Tischtennis: Till Buderus bezwingt besten Spieler der Liga

Trotz eines überraschenden 3:0 Erfolges von Till Buderus im Spitzeneinzel gegen den bis dato ungeschlagenen Raphael Schwaag reichte es für Tischtennis Landesligist SuS Stadtlohn am Samstag Nachmittag bei der 4:9 Niederlage gegen den Aufstiegsaspiranten aus Merfeld nicht zu der erhofften Überraschung.
Vor mehr als 30 Zuschauern kämpfte der SuS vergeblich, denn von Beginn an rannte der SuS einem Rückstand hinterher. Schon die Doppel verliefen aus Sicht des SuS nicht verheißungsvoll, denn mit Till Buderus/Klaus Hogelucht-Schücker konnte nur ein SuS-Doppel punkten. Reinhard Valtwies/Dieter Middelick und Dieter Winking/Jan Barthus konnten ihre Chancen bei ihren Niederlagen nicht nutzen. Zwei Viersatzniederlagen von Till Buderus und Reinhard Valtwies ließen den Gast schnell auf 1:4 davonziehen. Während Klaus Hogelucht-Schücker seine Partie in vier Sätzen für sich entschied, verlor Dieter Middelick parallel in vier Sätzen. Einem Dreisatzerfolg von Dieter Winking stand eine knappe Viersatzniederlag von Jan Barthus gegenüber , so dass der Gast aus Merfeld nach der ersten Einzelrunde mit 6:3 führte. Im Spitzeneinzel zeigte Till Buderus einmal mehr seine Extraklasse, mit starken Aufschlägen und harten Top-Spins entzauberte er den bis dato ungeschlagenen Spitzenspieler der Gäste. Trotz des überraschenden Punktgewinns durch Till Buderus konnte der SuS nicht mehr nachlegen. Eine knappe 1:3 Niederlage von Reinhard Valtwies gegen Joachim Frintrup, sowie die Niederlagen von Klaus Hogelucht-Schücker und Dieter Middelick bedeuteten für den SuS am Ende eine 4:9 Niederlage.
„Schade, dass die tolle Leistung von Till Buderus am Ende nicht mit einem Punktgewinn belohnt wurde. Gerade in den letzten Einzeln hätte der Vorteil wieder bei uns gelegen, denn sowohl Dieter Winking als auch Jan Barthus waren gut in Form.“, trauerte Bernd Summen als Zuschauer dem frühzeitigen Spielende nach.

Mit einem 7:3 Erfolg über die SG Coesfeld überzeugte SuS Stadtlohn IV am Sonntag Morgen. Nach einem ausgeglichenen Start in den Doppeln konnte der Gast bis zum 2:2 Zwischenstand mithalten, doch mit Damian Hintemann und Michael Stowermann hatten die SuSler die überragenden Akteure in den eigenen Reihen, denn zusammen steuerten sie vier Einzelerfolge zum 7:3 Ergebnis bei.

SUS News Tischtennis