Nach Raphael Busert stößt mit Rückkehrer Leon Kernebeck ein weiterer Offensivspieler zum SuS

Die Kaderplanung bei der ersten Mannschaft des SuS Stadtlohn schreitet zügig voran. „Die aktuell gute Stimmung erleichtert natürlich vieles“, berichtet der Sportliche Leiter Markus Plate. Nach den drei Abstiegen und einer schwierigen Zeit sei eine Aufbruchstimmung im Verein zu spüren. Nachdem mit Justus Jaegers und Mario Thentie zuletzt zwei wichtige und erfahrene Säulen im Kader ihre Zusage gegeben haben und ebenso Eswin Vreven seinen Verbleib angekündigt hatte, steht das Gerüst für die kommende Saison. Die Zusagen gelten ligaunabhängig.

Mit Raphael Busert hat der SuS Stadtlohn zudem einen ersten externen Neuzugang für die kommende Saison 2020/21 verpflichtet. SuS-Trainer Stefan Rahsing sieht im Zugang vom SV Gescher eine zusätzliche Alternative in der Offensive, wo mit Niclas Dormayer ein Stürmer den SuS in Richtung Eintracht Ahaus verlässt. Der 21-Jährige habe in den vergangenen drei Jahren eine enorme Entwicklung genommen, Rahsing sieht in ihm „einen flexibel einsetzbaren Offensivspieler mit wahnsinnigem Tempo, gutem Abschluss und trickreichem Eins-gegen-Eins“. In der laufenden Saison erzielte Busert bislang acht Tore für Ligakonkurrent SV Gescher, darunter eines gegen den SuS. Schon in der abgelaufenen Spielzeit zählte Busert mit 14 Treffern zu den absoluten Leistungsträgern beim SV und zu den aufstrebenden Akteuren in der Bezirksliga 11.

Einen Rückkehrer, der damit ebenfalls perfekt ins Profil der ersten Mannschaft passt, kann Trainer Stefan Rahsing als zweiten Neuzugang zur neuen Saison begrüßen. Leon Kernebeck hatte Rahsing selbst in der B-Jugend beim SuS betreut, nach einem Jahr A-Jugend zog es den 18-Jährigen zurück zu Vorwärts Epe. Dort wurde er – wohlgemerkt noch als A-Junior wie Kevin Meise – gleich zur Stammkraft, er absolvierte bisher 19 Spiele und traf dabei sechs Mal. Zur kommenden Saison wolle er sich verändern. Rahsing sieht Kernebeck als offensiven Flügelspieler, der insbesondere Stärken in der Dynamik und Geschwindigkeit besitzt und ein gutes Eins-gegen-eins spielen kann.

Eingebaut werden sollen punktuell wieder Nachwuchsspieler, zudem könne mit ein bis zwei weiteren externen Zugängen gerechnet werden. Dass Trainer Stefan Rahsing über den 30. Juni 2020 hinaus die Hauptverantwortung weiter tragen wird, hatte bereits vor der Saison festgestanden.

 

Mit Raphael Busert kann der Sportliche Leiter Markus Plate einen absoluten Wunschspieler verpflichten.

Mit Leon Kernebeck kann Sportleiter Markus Plate einen Rückkehrer begrüßen.