Bruno Krumbeck beim DTU-Cup in Jena

Am vergangenen Wochenende ging es für den Nachwuchstriathleten Bruno Krumbeck vom SuS Stadtlohn zum 30. Paradies-Triathlon nach Jena. Im Rahmen der Veranstaltung wurde unter anderem auch der DTU Cup ausgetragen wo Bruno in der Klasse Jugend B an den Start ging.

Geschwommen wurde im Schleichersee in Jena, Radgefahren wurde auf der Bundesstraße und gelaufen wurde zwischen den Sportplätzen der Sportanlage. Gemeinsam mit Trainer Gerrit Völker ging es bereits am Freitag nach Jena. Am Samstag stand dann Streckenbesichtigung auf dem Programm, bevor es dann am Sonntagmorgen ernst wurde.

https://www.sus-stadtlohn.de/fileadmin/user_upload/Bilder/Abteilungen/Triathlon/Bilder_Newsberichte/2021_Bilder/2021-09-05_Bruno-Swim-Jena.jpg

Krumbeck startete gut in die erste Disziplin, nach dem Schwimmen kam er als Dritter aus dem Wasser und schaffte somit den Sprung in die erste Radgruppe. Die zweite Gruppe ist dann allerdings noch aufgefahren und es ging mit einer großen Gruppe zum zweiten Wechsel. Der lief für ihn quasi perfekt und er ging als Führender auf die Laufstrecke.

https://www.sus-stadtlohn.de/fileadmin/user_upload/Bilder/Abteilungen/Triathlon/Bilder_Newsberichte/2021_Bilder/2021-09-05_Bruno-Lauf2-Jena.jpg

Die erste Runde konnte er die Führung behaupten, doch auf der zweiten Hälfte der zweiten Runde musste er sich übergeben und verlor natürlich Zeit. Anschließend kam er nicht mehr in seinen Rhythmus und musste die Führung abgeben. Am Ende musste er noch ein paar Athleten passieren lassen und er erreichte als letztendlich als Fünfter mit einem Rückstand von nur 8 Sekunden auf Platz 1 das Ziel.

https://www.sus-stadtlohn.de/fileadmin/user_upload/Bilder/Abteilungen/Triathlon/Bilder_Newsberichte/2021_Bilder/2021-09-05_Bruno-Lauf-Jena.jpg

„Ich bin an sich sehr zufrieden mit dem Wettkampf, aber hätte mich natürlich über einen besseren Verlauf gefreut. Jetzt ist erstmal Saisonpause, aber ein besonderer Dank möchte ich noch an meinen Trainer Gerrit Völker aussprechen, der mich in der schweren Zeit motiviert hat, mich perfekt auf die Saison vorbereitet und mich auch zu diesem Wettkampf begleitet hat“, so sein Fazit nach dem Rennen. Aber natürlich möchte ich mich auch bei allen bedanken die mir es ermöglicht haben, während Corona-Zeit zu trainieren und mich unterstützt haben.