8. Spieltag: Hintemann hält die drei Punkte fest / Erste baut Tabellenführung gegen Epe aus

Der Tabellenführer zeigte sich von der offensiven Ausrichtung des FC Epe überrascht. So gehörte die Anfangsphase den Gästen, die trotz guter Kombinationen nur zu wenigen Torchancen kamen. Mit der ersten Offensivaktion war der SuS wieder voll im Spiel: Im Laufduell wurde Milan Tendahl im Strafraum umgerannt. Den folgerichtigen Elfmeter setzte Tendahl an den Pfosten. Von dem Moment an waren die Gastgeber jedoch voll im Spiel. Nach vergebenen Chancen von Raphael Busert und Tendahl ging es mit 0:0 in die Pause.

Mit dem Wiederanpfiff drängten die Stadtlohner weiter auf den Führungstreffer, der ihnen kurz darauf gelang. SuS-Angreifer Busert hob einen tiefen Ball über FC-Torwart Niklas Baumann. Bevor der Ball vor der Torlinie stehen bleiben konnte, schob ihn Leon Kernebeck ins Netz (51.), der dabei jedoch von seinem Gegenspieler hart getroffen und anschließend verletzt ausgewechselt wurde. Weil es die Hausherren verpassten, das Spiel mit dem 2:0-Treffer vorzuentscheiden, wurde es in der Schlussphase spannend. Mit drei Glanzparaden avancierte SuS-Torwart Jan Hintemann zum „Spieler des Tages“ und sicherte die drei Punkte. „Auch wenn das insgesamt ein verdienter Sieg war, können wir uns bei unserem Torwart bedanken“, fasste Trainer Stefan Rahsing den 1:0-Sieg in Bezug auf die Schlussphase zusammen.

Quelle: Münsterland Zeitung

Ausblick:

Es hätte das letzte Saisonspiel der Vorsaison werden sollen, doch Corona durchkreuzte die Pläne bei beiden Vereinen. Statt im Mai treffen sich der SuS Stadtlohn und der FC Epe nun zum zweiten Mal erst im Oktober zu einem Meisterschaftsspiel der ersten Mannschaften. Und es ist ein echtes Spitzenspiel, wie das erste Saisonviertel gezeigt hat. Der FC Epe kann auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Der Verein wurde am 8. August 1912 als FC Wacker Epe gegründet. Der heutige FC Epe wurde schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg belebt. Nach Jahren in der Bezirksliga stieg der FC Ende der 70er-Jahre in die damals viertklassige Landesliga auf, gleichzeitig qualifizierte sich die Mannschaft für den DFB-Pokal, wo die Eperaner in der ersten Runde zum 1. SC Göttingen 05 reisen mussten und mit 0:2 verloren. 1982 ging es zurück in die Bezirksklasse. Später pendelte Epe zwischen Bezirks- und Kreisliga, seit 2014 ist der FC nun wieder in der Bezirksliga 11 beheimatet.

Im zweiten Jahr hält nun der frühere Stadtlohner Mittelfeldstratege Andre Hippers das Zepter in der Hand. In seinem Premierenjahr belegte die Mannschaft Platz elf bei Abbruch im März, in dieser Spielzeit wollte man nicht mehr so lange um den Ligaerhalt zittern wie zuletzt. Hippers ist nach Markus Banken übrigens der zweite frühere SuSler, der am Nienborger Damm seine erste Trainerstation angetreten hat. Unterstützt wird er unter anderem vom Ex-SuS-Torwart Dirk Wöltering. Die Hoffnung, sich weiter in der Bezirksliga zu stabilisieren, nährte vor der Saison der Umstand, dass nahezu das gesamte Gefüge zusammengeblieben ist. Einzig Leon Holtmann (FSV Ochtrup) verließ den Verein, einige Talente aus dem eigenen Nachwuchs sollten eingebaut werden. Kurz vor Toreschluss tätige der FC dann noch den „Königstransfer“: Jan Olde Groote Beverborg kehrte von der SpVgg Vreden nach Epe zurück. Und die ersten Spiele bewiesen, dass dieser womöglich das Mosaiksteinchen ist, das der Mannschaft, die spielerisch als eine der besten in der Bezirksliga gilt, noch fehlte. Gemeinsam mit Andre Hippers steuert er das Spiel und glänzt dabei als Torschütze.

Nach vier Siegen in Folge stockte zuletzt ein wenig der Motor. Auswärts landete der FC zwar noch ein beachtliches 4:4 in Billerbeck, dafür gingen ausgerechnet zwei Heimspiele in den berüchtigten Bülten, dem Stadion mit der ganz besonderen Atmosphäre, verloren. Dennoch: Der Saisonstart ist weiter absolut gelungen. Im bisher einzigen Aufeinandertreffen tat sich der SuS Stadtlohn schwer: Zum Hinrundenabschluss trennten sich beide Mannschaften am Losberg mit 2:2, der Ausgleich der Gäste fiel dabei in Unterzahl in der Nachspielzeit.

Der FC Epe in der Saison 2020/21

Spielstätte: Bülten, Nienborger Damm, 48599 Gronau
Platzierung im Vorjahr: Platz 11 bei Abbruch
Saisonziel: gesichertes Mittelfeld

Tor: Niklas Baumann, Paul Paganetty, Dirk Wöltering.
Abwehr: Moritz Göckener, Florian Holtkamp, Thorsten Hüsing, Freek Olthuis, Patrick Redegeld, Killian Voss.
Mittelfeld: Marcel Buß, Ricardo Deiters, Jan Frieling, Andre Hippers, Jan Olde Groote Beverborg, Timo Schönherr, Ben van Almsick.
Sturm: Noah Eglins, Philipp Hörst, Julius Klein, Felix Wobbe.

Spielertrainer: Andre Hippers - Co-Trainer: Jan Sundermann, Patrick Redegeld - Torwarttrainer: Dirk Wöltering - Mannschaftsverantwortlicher: Sven Terglane.

Zugänge: Jan Olde Groote Beverborg (Spvgg Vreden), Paul Paganetty, Kilian Voss, Freek Olthuis, Marcel Buß, Noah Eglins, Julius Klein (alle eigene A-Jugend).
Abgänge: Jannik Holtmann (Spielertrainer FSV Ochtrup).

www.fcepe1912.de