19. Spieltag: Zweiter Heimsieg binnen fünf Tagen - Erste findet in Erfolgsspur zurück

Seinen zweiten Platz in der Bezirksliga hat der SuS Stadtlohn am Donnerstag verfestigt. Gegen den SV Lippramsdorf gelang auf dem Kunstrasen am Losberg ein ungefährdeter Sieg.

In den Anfangsminuten überrannten die Stadtlohner ihre Gäste förmlich und erspielten sich mit schnellen Kombinationen dicke Chancen. So kam der Führungstreffer in der siebten Minute schon überfällig. Nach einem Abpraller köpfte Maximilian Wolf den Ball über die Linie. „Genauso hatten wir uns den Start ausgemalt“, sagte Trainer Stefan Rahsing hinterher.

Und seine Mannschaft ließ den Gegner auch in der Folge zunächst nicht ins Spiel finden. Als es gerade etwas ruhiger auf dem Platz geworden war, schlug die Heimelf ein zweites Mal zu. Eine Ecke verlängerte Mario Thentie zum 2:0 ins kurze Eck (39.).

Nach der Pause folgte die stärkste Phase der Lippramsdorfer. Doch mitten in diese hinein fiel dann mit dem 3:0 schon die Vorentscheidung. Nach einem Solo vom Mittelkreis gegen drei Gästespieler schloss Maximilian Rhein erfolgreich ab (54.). Den letzten Treffer des Tages besorgte dann Eswin Vreven in der 80. Minute nach einem Konter.

Damit war Trainer Rahsing dann auch zufrieden: „Lippramsdorf war zwar absolut gallig, aber trotzdem ist unser Sieg nicht in Gefahr geraten. Das war eine sehr gute Leistung der Mannschaft.“ Weiter geht es für den SuS am Sonntag beim SuS Olfen.

Quelle: Münsterland Zeitung

Ausblick:

Zum Auftakt der Restserie sollte der SuS Stadtlohn auf den SV Lippramsdorf treffen, doch eine Sturmwarnung veranlasste den Verband, den kompletten 19. Spieltag abzusetzen. Viele Spiele wurden bereits nachgeholt - am Donnerstag, 5. März, folgt um 20 Uhr im VR-Bank Sportpark auch der Vergleich zwischen dem SuS Stadtlohn und dem SV Lippramsdorf.

Die Gäste reisen zu dieser Premiere am Stadtlohner Losberg - Vergleiche um Punkte gab es bisher allein mit der Stadtlohner Reserve - als etablierter Bezirksligist an. Seit rund zwei Jahrzehnten ist Lippramsdorf mittlerweile Mitglied der Bezirksliga. Vorübergehend war Lippramsdorf rund zehn Jahre der Staffel 12 zugeordnet, seit der Saison 2012/13 ist der 1958 gegründete Verein wieder Teil der Bezirksliga 11. Den größten Erfolg feierte die Mannschaft in der Saison 2007/2008, als sie nur mit zwei Punkten Rückstand knapp am Aufstieg in die Landesliga scheiterte. Aktuell wird parallel an der Infrastruktur gearbeitet – aus dem Asche-Trainingsplatz wurde ein moderner Kunstrasen, der im Hinspiel gegen Stadtlohn offiziell eingeweiht wurde.

Im vierten Jahr ist nun Michael Hellekamp hauptverantwortlicher Trainer. Seit seinem Einstieg konnte sich der SV Lippramsdorf wieder auf einstelligen Tabellenplätzen etablieren. Auch sonst ist der SVL ein Muster an Beständigkeit. Zur laufenden Saison konnte der Neuntplatzierte der Vorsaison - nach Platz sechs in der Hinrunde geriet Lippramsdorf zwischenzeitlich gar noch in Abstiegsnöte, um sich im Endspurt noch zu retten - auf einen eingespielten Kader bauen. Es gab allein zwei Auffrischungen aus dem Nachwuchsbereich und ebenso wenige Abgänge. „Wir wollen frühzeitig nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, erklärte der Coach beim Trainingsauftakt. Die Vorbereitung stand unter keinem guten Stern, die Verletzungsmisere der Rückserie setzte sich fort. So waren die Ergebnisse eher durchwachsen, Höhepunkt war sicher ein 1:7 gegen den Regionalligaaufsteiger FC Schalke 04 U23, bei den Halterner Stadtmeisterschaften wurde man Dritter nach Halbfinalniederlage gegen den späteren Sieger Concordia Flaesheim.

In die Meisterschaft hatte der SVL umgehend weiter Pech, dass sich der etablierte Torjäger Henrik Kleinefeld gleich einen Faserriss zuzog. Nach 20 Spielen steht ein 13. Tabellenrang zu Buche, bei fast ausgeglichener Torbilanz besteht weiter Kontakt zur Abstiegszone. im Spieljahr 2020 gab es am Wochenende beim 1:1 beim FC Epe erst den ersten Punkt, für das ausgegebene Saisonziel muss also noch gearbeitet werden. Insgesamt war der Verlauf der ersten Serie sehr unruhig, zwischenzeitlich rangierten die Halterner gar auf einem Abstiegsplatz, sie schnupperten aber auch an den einstelligen Tabellenrängen. Zuletzt gab es aber zwei Siege vor dem Winter, was der Mannschaft einen Schub verleihen sollte. Das Hinspiel ging trotz langer Unterzahl mit 4:2 an den SuS Stadtlohn.

Der SV Lippramsdorf in der Saison 2019/20

Spielort: Rasenplatz Haltern-Lippramsdorf, Jahnstraße 20, 45721 Haltern am See
Vorjahresplatzierung: Platz 9 in der Bezirksliga 11
Saisonziel: Mittelfeldplatz

Kader: Robin Joemann, Tim Vierhaus, Constantin Dewert, Lukas Hardegen, Christopher Schemmer, Henrik Kleinefeld, Luca Preuß, Nils Hardegen, Daniel Eßling, Philipp Prause, Christian Drees, Nico Wessels, Timo Berg, Jonas Zernahle, Jonas van Buer, Raphael Albers, Sebastian Arentz, Julian Röer, Stefan Schild, Henry Wiethoff, Tim Kalwey, Marvin Niehaus.

Trainer: Michael Hellekamp - Co-Trainer: Thorsten Sträter, Kim Rohlinger.

Zugänge: Tim Schemmer (DJK GW Nottuln U19), Jan Korte (ETuS Haltern U19).
Abgänge: Mario Bambrink (SG Coesfeld), Dennis Echterhoff (Karriereende).

www.svlippramsdorf.de