1. Spieltag: Erste erkämpft und erspielt sich Remis im Topspiel / Gelb-Rot für Evers

SuS muss im Topspiel mit einem Zähler leben

Das vermeintliche Topspiel des ersten Bezirksliga-Spieltags endete mit 20 Spielern und ohne Sieger. Mit einem 1:1 bei Vorwärts Epe musste der SuS Stadtlohn die Heimreise antreten.

„Das war leider ein verdientes Unentschieden“, kommentierte SuS-Trainer Stefan Rahsing. Er trauerte vor allem den guten Chancen aus dem ersten Durchgang nach, als etwa Kevin Meise, Tobias Preckel oder Maximilian Rhein die Blau-Weißen in Front hätten schießen können. Epe wurde mit einem Konter brandgefährlich, Johannes Tenbrink rettete den Ball gerade noch.

In den zweiten Abschnitt startete der SuS dann ideal: Einen Versuch von Rhein ließ der Keeper abprallen, Raphael Busert (Foto), war zur Stelle und traf zur Gästeführung (47.). „Mit dem Tor ist dann leider etwas die Spannung bei uns abgefallen“, beobachtete Stefan Rahsing, wie sich seine Elf hinten reindrängen ließ.

Wegen Handspiels von Leonard Evers gab es Elfmeter für Epe, den Aleksandar Temelkov zum 1:1 ins Tor lupfte (51.). Danach dezimierten sich beide Teams noch. Epes Umut Berke schubste Johannes Tenbrink und sah dafür glatt Rot (54.), Leonard Evers musste nach Gelb-Rot wegen eines taktischen Fouls frühzeitig vom Platz (58.).

Vorwärts Epe - SuS Stadtlohn 1:1

SuS: Hintemann - Preckel, Evers, Jaegers, Tenbrink (64. Fleige), Tendahl, Wolf, Kernebeck (84. Deitert), Meise (86. Diekenbrock), Busert, Rhein (83. Thentie) – Tore: 0:1 Busert (47.); 1:1 A. Temelkov (51. FE) – Rote Karte: Berke, Epe (54.) – Gelb-Rote Karte: Evers, Stadtlohn (58.).

Quelle: Münsterland Zeitung

 

Ausblick:

Der Spielplan will es so: Gleich zu Beginn der neuen Bezirksliga-Saison 2020/21 kommt es zum Topspiel zwischen den beiden meistgenannten Aufstiegsfavoriten. Vorwärts Epe empfängt den SuS Stadtlohn. Allein der die Vorjahresplatzierungen – der Dritte erwartet den Zweiten – würden zu dieser Aussage genügen. Aber auch der Umstand, dass beide Trainer weitgehend auf bekanntes und eingespieltes Personal setzen können, untermauert dies weiter.

Vorwärts Epe ist sicher mehr als ein Geheimfavorit: Nach vier Jahren hat Dirk Bültbrun das Zepter an Spielertrainer Marco Aydin weitergereicht. Der Niederländer war einst Westfalenligakicker bei der SpVgg Vreden und bringt entsprechend Qualität und Erfahrung mit. Kurzfristig konnte diese noch einen echten Königstransfer dingfest machen – Umut Berke kehrte vom Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick zurück. Sicher einer der – wenn nicht der – Ausnahmespieler der Bezirksliga 11. Gemeinsam mit Aleksandar Temelkov und Luca Laufer verfügt Epe damit sicher über die hochwertigste Offensive der Liga. Ersetzen muss Vorwärts mit Florian Albers einen erfahrenen Mann, zudem wechselte das Talent Leon Kernebeck die Seiten zum SuS Stadtlohn. Noch als Stand-by-Spieler agiert Marcel Terhaar, eine langjährige feste Größe im Westfalenligakader des SuS Stadtlohn, als rechte Hand von Aydin. Wie stark Vorwärts Epe ist, davon konnte sich Stadtlohn beim glücklichen 3:2-Heimsieg im Hinspiel 2019/20 überzeugen, Anfang des Jahres hatte Epe noch den späteren Aufsteiger TuS Haltern II bezwungen. 

Gemeinsam mit dem Ortsrivalen FC Epe ist Vorwärts seit Jahren und Jahrzehnten mittlerweile die klare Nummer eins im Gronauer Fußball. Maßgeblich dafür ist auch eine vorbildliche und gewachsene Nachwuchsarbeit. Für das Gleichgewicht im Kader sorgt mit Marcel Deelen unter anderem ein ehemaliger Regionalligaspieler. Neben Terhaar und Temelkov gibt es mit Konstantin Gleis und Justin Bauer weitere Ex-SuSler im Kader.

Von der großen Qualität im Kader konnte sich der SuS noch in der Saison 2017/18 überzeugen, als der Westfalenligist erst in der Verlängerung das Pokalfinale knapp mit 1:0 gewinnen konnte. Seit der Saison 2004/2005 ist Vorwärts festes Mitglied der Bezirksliga 11, 2004 stieg man gemeinsam mit GW Lünten aus der Landesliga ab. Für eine Saison kehrte man zwischenzeitlich auch in die Landesliga zurück (2008/2009).

Ausgerechnet vor diesem Topspiel zum Auftakt stellen sich beim SuS Stadtlohn große Personalsorgen – gerade im Defensivbereich. So fallen mit Jannik Buning, Lars Sparwel, Eswin Vreven und Mario Thentie einige der wenigen erfahreneren Akteure vorerst aus – Florian Brinkmanns Gelb-Rote Karte ist zudem noch eine Nachwehe des Pokalendspiels.

Zu diesem Spiel sind aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung allein 300 Gäste zugelassen. Wir bitten darum, eine Anreise nur mit Bedacht vorzunehmen und frühzeitig anzureisen, um die Abläufe vor Ort zu beschleunigen.

Vorwärts Epe in der Saison 2020/2021
Spielstätte: Wolbertshof, Riekenhofweg, 48599 Gronau
Vorjahresplatzierung: Platz 3
Saisonziel: oben mitspielen

Kader: Justin Bauer, Umut Berke, Jaan Büning, Luca Buß, Jose Carlos da Silva Fernandes, Marcel Deelen, Noel Eißing, Andreas Fontein, Marc Fontein, Konstantin Gleis, Florian Heying, Noah Hollenborg, Kevin Husha, Marcel Peters-Kottig, Stefan Peters-Kottig, Luca Laufer, Ferdinand Lepping, Matthias Naber, Aleksandar Temelkov, Marcel Terhaar, Nick Walter, Vincent Wenker, Nicolas Werink, Nick van Wezel, Jo Hendrik Wilkes.
Spielertrainer: Marc Aydin

www.vorwaerts-epe.de