Grüße und Dank des Vorstands: Mit Mut und Zuversicht ins neue Sportjahr

Werte SuS-Freunde, liebe Mitglieder,

ein besonderes Jahr geht nun für uns alle zu Ende. Zum zweiten Mal hat uns im November der Lockdown getroffen. Die sich nun weiter verschärfenden Maßnahmen seitens der Politik zeigen uns einmal mehr, dass das Ausmaß des Coronavirus viele überrascht hat und nur schwer einzuschätzen war.

Nachdem der Sportbetrieb nach der „ersten Welle“ langsam wieder angelaufen war, liegt dieser nun wieder auf Eis. Und eine realistische Prognose, wann es auf den Sportplätzen und in den Hallen wieder weitergehen kann, kann Stand jetzt noch nicht abgegeben werden. Sicher: Gerade beim Sport im Freien ist unter Einhaltung der AHA-Regeln das Infektionsrisiko eher gering. Allerdings geht es im Zuge der drastischen Maßnahmen nicht nur um den Sportbetrieb im Speziellen, sondern auch um die gesamten damit verbundenen Abläufe. Und: Es geht auch darum, durch eine für alle einheitliche Regelung den Solidaritätsgedanken in den Mittelpunkt zu stellen – gerade im Nachwuchsbereich. Denn schon den Sommer über waren einige Sportarten anderen gegenüber „privilegiert“.

Für den Sportverein SuS Stadtlohn bedeutet der erneute Stillstand natürlich eine weitere Herausforderung. Wie auf der Jahreshauptversammlung im September berichtet, hat der Verein die „erste Welle“ recht gut nehmen können. Dies vor allem, weil sich der Verein als starke Solidargemeinschaft getreu dem Motto „Zusammen läuft mehr…“ gezeigt hat. Dafür gilt allen überzeugten Mitgliedern, Mitarbeitern, Gönnern und Sponsoren  ein großer Dank. Vor diesem Hintergrund bauen wir darauf, dass Sie alle uns weiter den Rücken stärken. Dann werden wir auch die „zweite Welle“ gemeinsam erfolgreich umschiffen.

Zum Jahresende nutzen wir als Vorstand natürlich stellvertretend den Moment, innezuhalten und Danke zu sagen. Stellvertretend richten wir den Gruß in diesen Tagen an die vielen Ehrenamtlichen, die unermüdlich an den Hygienekonzepten gefeilt haben, um den Sportbetrieb zwischenzeitlich sicherzustellen – mit großer Verantwortung. Gleichsam möchte ich die engagierten und kreativen Übungsleiter, Trainer und Betreuer erwähnen, die sich Alternativpläne für zu Hause für ihre Abteilungen, Sportler und Mannschaften überlegt haben, damit diese auch in der sportfreien Zeit motiviert in Bewegung und verbunden zu bleiben. Und nicht zuletzt denke ich an diejenigen Abteilungsverantwortlichen, die viel Energie in die immer komplexere Gestaltung der Spiel- und Wettkampforganisation stecken. Unsere vielen „Corona-Heldinnen und -Helden“, die oft im Hintergrund agieren!

Wir hoffen natürlich alle, dass der SuS Stadtlohn bald wieder seiner eigentlichen Bestimmung gerecht werden kann. Dies immer mit dem nötigen Weitblick und großer Sorgfalt. Nach der Aufhebung der für uns alle schmerzlichen Maßnahmen im Verein wollen wir mit frischem Schwung und hoher Motivation schnell zurück auf die Spielfelder, in die Trainingshallen und auf die Freiluftanlagen. Im Mittelpunkt steht natürlich die Wiederaufnahme zumindest des Trainingsbetriebs. Auch wir als Vorstand arbeiten im Hintergrund emsig daran, die Weichen zu stellen, um beim Re-Start wieder den bekannten Service anbieten zu können. Die Planung ist wie bei vielen Unternehmen natürlich mit vielen Fragezeichen und Variablen versehen.

Sicher ist: Unsere gemeinsame Freude an regelmäßiger und qualifiziert begleiteter Bewegung wird sich auch von Corona nicht aufhalten lassen. Wir müssen uns alle in Geduld üben. Auch wenn wir Ihnen einige Wochen lang keine Teilnahme ermöglichen und keine Sportstätte zur Verfügung stellen können, sollten wir als solidarische Gemeinschaft diese schwierige Phase überstehen. Als Dank für das Vertrauen und Verständnis werden wir unseren jüngsten Mitgliedern eine kleine Anerkennung zu Weihnachten zukommen lassen.

Wir wünschen allen SuSlern eine besinnliche Weihnachtszeit und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr – vor allem Zufriedenheit und ganz besonders Gesundheit! Und eines noch: Über ein kleines „Dankeschön“ freut sich jeder Ehrenamtliche gerade in diesen schweren Zeiten sicher auch im „normalen“ Alltag. Leise und nebenbei…

Der Vorstand
Wilfried Steinhage – 1. Vorsitzender
 
Michael Schley – Geschäftsführer 

„Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeiten in kleinen Dingen.“
Wilhelm Busch