7. Spieltag: Dank bester Saisonleistung erklimmt die Erste die Tabellenspitze in der Bezirksliga

SuS erklimmt am Helker Berg die Spitze

An der Tabellenspitze der Bezirksliga 11 ist der SuS Stadtlohn am Sonntag angekommen. Im Gastspiel beim VfL Billerbeck am Helker Berg erklommen die Stadtlohner per 2:0-Sieg die Spitze. Der bisherige Primus Coesfeld ließ Punkte liegen.

Als der eingewechselte Daniel Diekenbrock in der 88. Minute nach Flanke von Milan Tendahl zum 2:0 für die Stadtlohner einnetzte (88.), waren die letzten Zweifel am Auswärtssieg weggewischt. Bei SuS-Trainer Stefan Rahsing waren diese aber auch vorher nicht aufkommen. „Ohne Abstriche die beste Saisonleistung“ hatte er von seiner Elf gesehen.

Die Basis dafür stellte die starke Defensivleistung gegen den besten Angriff der Liga dar. Nur einen Versuch aufs Tor registrierte Rahsing, Keeper Justin Mess war zur Stelle. Der SuS dagegen hatte den Führungstreffer schon vor dem 1:0 auf dem Fuß, etwa beim Pfostenschuss von Tobias Preckel. Letztlich brachte aber wie später beim 2:0 eine Tendahl-Flanke den Durchbruch: Am ersten Pfosten nahm Maximilian Wolf den Ball ab und traf zur Gästeführung (27.). sak

VfL Billerbeck - SuS Stadtlohn 0:2

SuS: Mess - Preckel, Jaegers, Evers, Deitert, Thentie (80. Vreven), Wolf, Kernebeck (86. Diekenbrock), Meise, Tendahl (90. Brinkmann), Rhein (67. Busert) – Tore: 0:1 Wolf (27.); 0:2 Diekenbrock (88.)

Quelle: Münsterland Zeitung

 

Eine harte „Auswärtsnuss“ muss der SuS Stadtlohn am siebten Spieltag knacken: Die Reise führt den Tabellenzweiten zum Vierten. Nimmt man die letzten fünf Spiele, so haben beide Mannschaften 13 Punkte eingefahren. Nicht die einzige Parallele – beide Vereine feierten 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

Allerdings ist der Gesamtverein schon 107 Jahre alt und wurde am 12. Januar 1912 als Turnverein Billerbeck gegründet, der Mitglied der Deutschen Jugendkraft war. 100 Jahre alt wird aber in diesem Jahr der Fußball im Verein, im Frühjahr 1919 wurde mit dem FC Pfeil Billerbeck erstmals ein Fußballverein gegründet. Die erste Fußballmannschaft wurde in den vergangenen Jahren zu einer kleinen Fahrstuhlmannschaft – sie wechselte mehrfach zwischen Kreisliga A und Bezirksliga. Infrastrukturell ist der Verein mit sogar zwei Kunstrasenplätzen maximal modern aufgestellt. Die schmucke Anlage am Helker Berg wird traditionell auch von (internationalen) Profiklubs in der Sommervorbereitung genutzt, nicht zuletzt dank des Hotels Weissenburg, einst Teamhotel des FC Schalke 04. 2006 bezog die Nationalmannschaft von Serbien/Montenegro dort ihr Domizil. Mit Sebastian Langkamp brachte der Verein einen Bundesliga- und mit Guido Fleige einen Zweitligaspieler hervor.

Die erste Mannschaft stieg im Jahre 2005 in die Bezirksliga auf. Sieben Jahre später folgte als Dreizehnter der Abstieg in die Kreisliga A. Im Jahre 2014 gelang nach einem 2:1-Entscheidungsspielsieg gegen den FC Epe die Rückkehr in die Bezirksliga. Allerdings folgte schon in der folgenden Spielzeit der direkte Wiederabstieg. In der Saison 2017/18 gelang der erneute Aufstieg in die Bezirksliga. Dass es in der Folgesaison nicht direkt wieder herunterging, war einzig dem Umstand zu verdanken, dass die DJK Coesfeld ihre Mannschaft in die Kreisliga zurückgezogen hatte. Und somit blieb der VfL Bezirksligist. In der Vorsaison stabilisierte sich der VfL – Platz acht stand nach Abbruch. Und auf diesem Rang würde Trainer Yannick Gieseler auch nach der laufenden Spielzeit gerne einlaufen. Vielleicht auch eins, zwei Plätze weiter vorne. Der Auftakt macht mehr als Mut.

Yannick Gieseler, der vom spielenden Co-Trainer Philipp Daldrup unterstützt wird – in Stadtlohn sind aus Oberliga- und Westfalenliga-Zeiten beide Namen Begriffe -, ging mit fast unverändertem Kader in die Saison. Insbesondere wollte das Gespann das Offensivspiel forcieren. Das Potenzial in der Offensive mit unter anderem Leon Holtmann und Felix Leimkühler, die es zusammen bereits auf elf Treffer bringen, ist enorm. Mit Leo Mertens hat man einen torgefährlichen Nachwuchsspieler in der Hinterhand. Insbesondere körperlich versprüht die Mannschaft eine enorme Präsenz, die Effektivität und Abgezockheit musste zuletzt die SpVgg Vreden II beim 2:4 erkennen. Nach Torflaute in der Vorsaison wünschte sich Gieseler von seinen Mannen vor allem „mehr Spektakel“. Und diese liefert die Mannschaft derzeit reihenweise ab. Bezeichnend war das 4:4 gegen den Tabellennachbarn FC Epe, schon 17 Tore stehen zu Buche. Ligahöchstwert.

In der Vorsaison siegte der SuS Stadtlohn im bisher einzigen Aufeinandertreffen beider Vereine um Punkte mit 3:0 am Helker Berg. Dabei trat der Gast sehr geduldig auf. Die beste Defensive muss sich am Sonntag nun gegen die erfolgreichste Offensive stemmen. Übrigens: Den SuS Stadtlohn hob Billerbecks Trainer Gieseler vor der Saison auf das Favoritenschild in Sachen Aufstieg.

Der VfL Billerbeck in der Saison 2020/2021

Spielstätte:  Sportzentrum Billerbeck, Helker Berg 1, 48727 Billerbeck
Spieltermin: Sonntag, 18. Oktober, 16.30 Uhr
Platzierung im Vorjahr: Platz 8
Saisonziel: sportlicher mindestens Platz 8

Zugänge: Leo Mertens, Robin Gloe (beide eigene A-Jugend), Julien Balzer (Vorwärts Lette)
Abgänge: Fehlanzeige.

www.djk-vfl.de