24. Spieltag: Spielentscheidende Fehler verhindern Bonuspunkte

Naivität des SuS wird bestraft
Der SuS Stadtlohn ist wieder auf einen Abstiegsrang in der Oberliga Westfalen zurückgefallen. Beim SC Roland Beckum musste man beim 1:3 die Stärke des Gastgebers einfach anerkennen.

Denkbar ungünstig standen die Vorzeichen für die von Dirk Cosanne betreute Elf: Neben dem gesperrten Michael Roßmöller fielen mit Andre Hippers und Christian Erwig weitere Eckpfeiler aus – Kai Erning und Tim Schücker gingen nicht bei voller Kraft in die Partie und Kevin Krämer zerrte sich beim Aufwärmen. „Da fällt es natürlich schwer, den Fokus zu halten“, so Cosanne. Und folgerichtig tat sich der neu formierte Gast schwer, in die Begegnung zu finden.

Beckum zeigte sich als schnell handelnde und sauber kombinierende Spitzenmannschaft, die sich ein Übergewicht erspielte. Stadtlohn machte in den entscheidenden Situationen die Fehler, die auf diesem Niveau bestraft werden. So ging dem 1:0 durch Rene Wessels auch ein Abspielfehler im Spielaufbau voraus (18.). Danach zeigte sich der Gast griffiger und hatte einige gute Aktionen, gerade nach Standards.

Daran anknüpfen wollte der SuS in Durchgang zwei. Das gelang zunächst auch – bis ein weiterer kollektiver Aussetzer den zweiten Beckumer Treffer einleitete. Bei einem Schiedsrichterball fühlte sich kein blau-weißer Akteur zuständig, der SC Roland nahm den Ball auf und Lars Schröder schob mutterseelenallein nach einer Flanke von außen ein (53.). Ein nächster Wirkungstreffer.

Stadtlohn besann sich aber weiter auf seine Tugenden – und wurde belohnt. Per Handelfmeter konnte Daniel Neustädter den Anschluss herstellen (76.). Dass dies möglich war, lag allerdings auch daran, dass die Hausherren ihre Angriffe nicht mehr zielstrebig ausspielten. Einzig bei einem Pfostentreffer hatte Stadtlohns Torhüter Christoph Fork Glück (64.). Der SuS warf nun alles nach vorne und hatte weiter gerade nach ruhenden Bällen Abschlüsse. Bei Hakan Gökdemirs Freistoß hatten einige Anhänger den Torjubel schon auf den Lippen (85.). Marcel Todte setzte dann nach Konter den Hoffnungen des SuS ein endgültiges Ende (90+3). 

Dirk Cosanne (Co-Trainer SuS Stadtlohn):
„Natürlich hatten wir uns viel vorgenommen. Es fiel allerdings schwer, uns auf die Partie einhundertprozentig zu fokussieren. Wie ein Puzzle hatte sich die erste Elf erst im Verlaufe des Tages zusammengefügt. Das ist für eine Gastmannschaft unter der Woche natürlich immer schwierig. Entsprechend schwer haben wir in die Partie gefunden. Diese Niederlage gegen einen erwartet starken und gestandenen Gegner muss man letztlich einfach akzeptieren. Wir haben uns in den entscheidenden Situationen einfach zu naiv verhalten, zu viele maßgebliche Fehler für eine erhoffte Topleistung gemacht. Natürlich hatten wir auch offensiv gute Aktionen – gerade nach ruhenden Bällen. Doch irgendwie fehlte immer das letzte Quäntchen. Mit viel Glück gelingt uns in der Schlussphase noch der Ausgleich – dann aber eher unverdient.“

Quelle: Münsterland Zeitung

Ausblick:

Senioren (24. Spieltag - Gründonnerstag, 24. März - beide Spiel auf Kunstrasen)
18.30 Uhr: SuS Stadtlohn II : FC Oeding (Kreisliga A)
19.30 Uhr: SC Roland Beckum : SuS Stadtlohn (Oberliga Westfalen - Vorhelmer Straße 441, 59269 Beckum)

SuS braucht eine „Topleistung“
Groß war der Jubel bei Spielern, Trainer und Fans des SuS Stadtlohn direkt nach dem Abpfiff im Heimspiel am Sonntag. Die SuS-Fußballer hatten die Partie gegen ASC 09 Dortmund nach einer starken Vorstellung deutlich mit 4:1 gewonnen und sich selbst für den gelungenen Auftritt mit drei Punkten belohnt.

Und der fünfte Saisonerfolg brachte auch gleich eine sichtbare Verbesserung in der Tabelle. Mit jetzt 21 Punkten sind die Stadtlohner auf Rang 15 vorgerückt und haben die Abstiegsplätze hinter sich gelassen. Jetzt heißt es für die Mannschaft, an den kommenden zwei Spieltagen in der Osterwoche nachzusetzen und weiter Punkte unter Dach und Fach zu bringen, um sich noch mehr Luft im Kampf um den Klassenerhalt zu verschaffen. Am Gründonnerstag steht um 19.30 Uhr das Auswärtsspiel beim SC Roland Beckum auf dem Spielplan und am Ostermontag messen sich die Stadtlohner Oberligafußballer im Hülsta-Sportpark mit der Mannschaft des SV Schermbeck.

Leicht sind die kommenden Aufgaben nicht zu lösen, zumal die -Elf kurzfristig auf Trainer Daniel Sekic verzichten muss. Der SuS-Coach ist wegen eines Trauerfalls nach Bosnien gereist. Für ihn wird in Beckum Co-Trainer Dirk Cosanne die Stadtlohner Fußballer von der Bank aus coachen.Gegner SC Roland Beckum hat in der laufenden Serie bislang 34 Punkte sammeln können und steht auf Platz neun im gesicherten Mittelfeld. Nach zwei Niederlagen hat die Elf zuletzt zwei Siege eingefahren.

„Beckum verfügt über eine gestandene Oberligamannschaft. Wir müssen schon eine Topleistung bringen, um einen oder alle drei Punkte mit auf den Heimweg nehmen zu können“, sagt Co-Trainer Dirk Cosanne. „Wir fahren aber nach dem fünften Saisonsieg auch mit Rückenwind zum Spiel nach Beckum.“ Personell gibt es beim SuS wegen Krankheit und Verletzungen einige Fragezeigen. Wer in der Startelf steht, entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel.

Quelle: Münsterland Zeitung (Johannes Kratz)

Brust breiter werden lassen
Das Aufatmen war am Sonntag am Losberg förmlich greifbar: Mit dem fünften Saisonsieg hat sich der SuS Stadtlohn zumindest vorübergehend von den Abstiegsrängen entfernt. Natürlich nur virtuell, da die Konkurrenz zum Teil noch mehr Spiele auszutragen hat. Dennoch: Trainer Daniel Sekic nahm nicht nur das gute Gefühl eines überzeugenden 4:1-Sieges gegen den ASC Dortmund mit, sondern auch jenes, einmal nicht auf den bedrohten Rängen platziert zu sein.

Der Fokus ging aber schnell in Richtung des Osterwochenendes. Vor dem enorm wichtigen Heimspiel gegen Schermbeck am Ostermontag steht am Gründonnerstag, 24. März, der schwere Gang zum SC Roland Beckum an. Die Gastgeber haben zwar auf eine Bewerbung für die Regionalliga verzichtet, die Ambitionen sind dadurch aber nicht geringer. Der Kader ist gespickt mit erfahrenen und talentierten Kräften und auch die Vorstellungen zuletzt waren positiv.

Doch: Der fünfte Saisonsieg sollte den Gästen Selbstvertrauen verschafft haben. Natürlich stand der Mannschaft in der einen oder anderen Situation auch einmal das Glück zur Seite. Der Wille war aber über 90 Minuten zu spüren, an diesem Tage den Bock umzustoßen. Und mit jedem Treffer – drei der vier Tore gingen auf das Konto des neuen Sturmduos Christian Erwig und Seyit Ersoy – blitzte die fußballerische Qualität mehr durch. Verkraftet werden konnte dabei auch der frühe verletzungsbedingte Ausfall von Andre Hippers, den Nachwuchsmann Justus Jaegers stark vertrat. Da auch Dirk Jasmund wegen Grippe ersetzt werden musste, war die komplette Innenverteidigung gesprengt.

Zumindest bei Jasmund hofft Sekic auf eine Rückkehr am 24. Spieltag. Ebenso bei Marius Borgert, der ebenfalls krankheitsbedingt hatte passen müssen. Michael Roßmöller ist noch einmal gesperrt. Und nun geht es in Beckum auch auf Kunstrasen darum, nachzusetzen. „Das muss unser Ziel sein. In der Serie der Heimspiele und direkten Duelle können wir uns jetzt einen Bonus erarbeiten“, könnte Sekic mit einer Punkteteilung wie im Hinspiel sicher gut leben.

Das würde die Brust vor den enorm wichtigen Heimspielen gegen Schermbeck und Zweckel noch breiter werden lassen. Angestoßen wird die Begegnung einvernehmlich erst um 19.30 Uhr.

Quelle: Wochenpost

Unser Gastgeber:

Zum zweiten Mal in der Geschichte stehen sich der SuS Stadtlohn und der SC Roland Beckum in der Oberliga Westfalen gegenüber. Ein Grund dafür ist, dass der Gast erst in jüngerer Vergangenheit so richtig durchgestartet ist. Bis in die 2000er-Jahre hinein stand der SC Roland von 1962 ganz im Schatten des Nachbarn SpVg. Beckum. Dank des Engagements eines großen Personaldienstleisters folgte dann ein rasanter Aufstieg – parallel zum Fall der Spielvereinigung. 2007 holte man die Meisterschaft in der Kreisliga A. Über die Bezirk- und Landesliga gelang 2011 der Durchmarsch in die Westfalenliga 1. Im Jahre 2012 qualifizierte sich die Mannschaft für die wieder eingeführte Oberliga Westfalen, in der man sich von Beginn an im oberen Drittel etabliert hat. So schloss man auch die Vorsaison mit Platz vier ab – und dies, obwohl zum Winter Trainer Ismail Atalan zum Regionalligisten SF Lotte gewechselt war. Die Saison erfolgreich zu Ende führten die Assistenten Fatih Kalintas und Musemestre Bamba.

Im Sommer übernahm nun Carsten Droll (Delbrücker SC). Basierend auf einem starken Vorjahreskader wurde die Ambition noch einmal durch namhafte Zugänge geschürt. Hocheingeschätzte Neue wie die Ex-Wiedenbrücker Saban Kaptan, Sebastian Sumelka aus Vreden und Serdar Erdogmus sowie die vormaligen Lippstädter Lars Schröder und René Wessels stehen für hohe Qualität. Auch der frühere Bielefelder Armine Liridon Redzepi – mittlerweile leider Sportinvalide - und Sotirios Stratakis (RW Ahlen) strebten einen Platz in der Startelf an. Diese Neuen sollten die Abgänge eines Yakup Köse (Hammer SpVg) oder Semih Daglar (SF Lotte) mehr als kompensieren können. Droll hielt sich aber auf die Frage nach dem Saisonziel in guter Roländer Tradition zurück: „Wir denken Schritt für Schritt, von Spiel zu Spiel. Es kann immer etwas Unvorhersehbares passieren.“ Dennoch: Für viele Trainerkollegen war der SC Roland einer der Aufstiegsfavoriten. „Wir müssen auch zu einer Truppe werden“, sah Droll voraus, dass die Mannschaft noch zusammenwachsen muss.

Mittlerweile ist dieser Prozess vorangeschritten – der SC orientiert sich wie erwartet am oberen Drittel, hat aber auf eine Bewerbung für die Regionalliga verzichtet, da die Strukturen noch nicht entsprechend seien. In der Vorsaison gewann in den Spielen zwischen Beckum und Stadtlohn jeweils die Gastmannschaft. Das Hinspiel endete 2:2 unentschieden. Auf seine früheren Mannschaftskameraden trifft Winter-Neuzugang Kevin Krämer.

Der SC Roland Beckum in der Saison 2015/2016

Spielstätte: Kunstrasen Roland, Vorhelmer Straße 445, 59269 Beckum
Platzierung im Vorjahr: Platz 4
Saisonziel: oberes Drittel

Tor: Nuri Dönmez, Christopher Sander, Philipp Sandhowe.
Abwehr: Serdar Erdogmus, Nick Grieswelle, Sven Höveler, Sotirios Stratakis, Sebastian Sumelka.
Mittelfeld: Samet Davulcu, Mergim Hasani, Nils Hönicke, Diyar Kaplan, Saban Kaptan, Pascal Koopmann, Mike Krämer, Michael Krahn, Michael Oscislawski, Mike Pihl, Marcel Todte, Bernhard Venker, Rene Wessels.
Sturm: Guy Franklin, Ogün Gümüstas, Temel Hop, Lars Schröder.
Trainer: Carsten Droll – Co-Trainer: Musemestre Bamba – TW-Trainer: Fatih Kalintas.

Zugänge: Sotirios Stratakis (RW Ahlen), Rene Wessels, Lars Schröder (beide SV Lippstadt 08), Saban Kaptan, Sebastian Sumelka, Serdar Erdogmus (alle SC Wiedenbrück), Michael Oscislawski (SpVg Holzwickede), Ogün Gümüstas (Borussia Dortmund U19), Liridon Redjepi (DSC Arminia Bielefeld U23), Nuri Dönmez (eigene A-Jugend), Mergim Hasani (A-Jugend 1. FC Gievenbeck), Mike Krämer (eigene Reserve), Guy Franklin (vereinslos)  – im Winter: Diyar Kaplan (SV Zweckel).
Abgänge: Yakup Köse (Hammer SpVg), Semih Daglar (SF Lotte), Joachim Mrowiec (Westfalia Rhynern), Pjer Radojcic, Diyar Kaplan (beide SV Zweckel), Islam Kücükyagci (Westfalia Herne), Emir Bajric (Türkischer SC Hamm), Abdullah Erboga (Beckumer SpVg), Suri Ucar (unbekannt) – im Winter: Erdal Kaleoglu (Hammer SpVg), Kevin Krämer (SuS Stadtlohn), Liridon Redjepi (Sportinvalide).

www.scroland.de