SuS-Handballer machen es spannend

erstellt von KvA

Stadtlohns Handball-Herren trafen am vergangenen Samstag in eigener Halle auf den Vorjahresmeister aus Neuenkirchen und machten es in der Endphase des Spiels unnötig spannend. Doch erst einmal zu Halbzeit eins: Die ersten Spielminuten verliefen recht unspektakular. Keine Mannschaft setzte sich ab und insgesamt dominierten die Abwehrreihen, so dass es nach ca. 20 Minuten lediglich 6:6 stand. Zwar schienen die Stadtlohner spielerisch überlegen. Diese Überlegenheit wurde jedoch nicht in Tore umgemünzt, da individuelle Fehler den Gegner immer wieder zu leichten Toren - insbesondere über den agilen Neuenkirchener Kreisläufer - einluden. In den letzten Minuten der ersten Hälfte lief es dann etwas besser für den SuS aus Stadtlohn, so dass zur Pause eine 2-Tore-Führung zu Buche stand.

Das Bild der ersten Halbzeit änderte sich im zweiten Durchgang nicht grundlegend. Die Stadtlohner waren variabler im Angriff, versäumten es jedoch in der Defensive eine höhere Führung zu sichern. Leiglich Routinier Jürgen Bengfort im Tor erwischte einen starken Tag und hielt Stadtlohns Führung bei ein bis zwei Toren. Nach ca. 50 Minuten ließ sich Stadtlohns Kreisläufer nach einer Tätlichkeit des Gegners zu einem Revanchefoul hinreißen, so dass beide Spieler für den Rest der Partie des Feldes verwiesen wurden. Mit dieser Situation schienen die Stadtlohner zunächst besser zurecht zu kommen. Sie bauten den Vorsprung bis auf vier Tore aus. Unverständlich dann jedoch, warum der SuS die sichere Führung zu verspielen drohte und die Gäste kurz vor Schluß bis auf ein Tor herankamen. Am Ende sorgte jedoch Kai Barenkamp mit einem Rückraumtreffer für die Entscheidung und den 21:18-Endstand.

Mit nunmehr 4 Minuspunkten konnten sich die Stadtlohner bis auf Tabellenplatz zwei verbessern. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob der SuS zu Recht zu den Titelanwärtern im sehr engen Meisterschaftsrennen zählt.

Bengfort, Holtwick (beide Torwart), Brillert (4 Tore), Stephany, Heming (2), Alferink (1), Hisker (2), Barenkamp (2), Hinnemann, Büsker, Strohkamp, Thomes (10), Niebur