Kreispokal: SuS zieht mit Mühe ins Halbfinale gegen die SpVgg Vreden ein

Ausblick:

In den ersten Runden des Kreispokals 2017/18 geht es für den SuS Stadtlohn in den Südkreis. Die Auslosung wurde am Montagabend beim TuS Wüllen vorgenommen. Die Losfee Thea, U15-Spielerin vom gastgebenden Verein, bescherte dem Westfalenligisten in Runde eins den A-Ligisten VfL Billerbeck. 

Die ganz großen Pokalknaller bleiben zunächst auch, die höherklassigen Mannschaften unter den 53 Vereinen – allein der TSV Ahaus verzichtet – erhielten auf dem Papier lösbare Aufgaben. 

In der zweiten Runde könnte es für den SuS Stadtlohn zu einem Vergleich mit dem Sieger aus SF Merfeld (Bezirksliga) und GW Nottuln (Landesliga) kommen. Die ersten beiden Runde werden wir immer vor dem ersten Meisterschaftsspieltag ausgetragen, so Pokalspielleiter Willy Westphal. Die Termine wäre der 30. Juli und 6. August. Nur der Sieger des Wettbewerbs qualifiziert sich für die erste Runde des Westfalenpokals 2018/19. 

Spielplan:

1. Runde - Sonntag, 30. Juli
SuS Hochmoor : FC Vreden 
SV Beerlage : SV Heek 
SuS Olfen : SpVgg Vreden
Vorw. Epe : U. Lüdinghausen
SG Gronau : Vorw. Hiddingsel
GW Hausdülmen : DJK Coesfeld
VfB Alstätte : Brukteria Rorup
FC Oldenburg : Schöppingen
SC Ahle : DJK Dülmen
SC Südlohn : SuS Legden
W. Osterwick : Eintr. Ahaus
Bor. Darup : FC Oeding
U. Wessum : Adler Buldern
TG Almsick : FC Epe
VfL Billerbeck : SuS Stadtlohn 3:5
ASV Ellewick : SV Gescher
GW Lünten : TSG Dülmen
SF Merfeld : GW Nottuln
G. Asbeck : Fort. Seppenrade
BW Lavesum : TuS Wüllen
SV Eggerode : SF Ammeloe
RW Nienborg : FC Ottenstein
A. Appelhülsen : DJK Stadtlohn
Fort. Gronau : SG Coesfeld
SF Graes : DJK Rödder
SW Holtwick : Turo Darfeld
Freilos: Vorwärts Lette

2. Runde - Sonntag, 6. August
FC Vreden : DJK Vorw. Lette
SV Heek : Turo Darfeld
DJK Rödder : Vorwärts Epe
Eintr. Stadtlohn : VfB Alstätte
Schöppingen : FC Ottenstein
SC Südlohn : SF Ammeloe
FC Oeding : TuS Wüllen
F. Seppenrade : Adler Buldern
SF Merfeld : SuS Stadtlohn 1:3
SV Gescher : TSG Dülmen

Freilose: SpVgg Vreden (Westfalenpokal), DJK Coesfeld, SC Ahle, Westfalia Osterwick, FC Epe

Achtelfinale - Donnerstag, 21. September

FC Vreden : TSG Dülmen 1:3
SV Heek : SuS Stadtlohn 1:3
FC Epe : SpVgg Vreden 0:1 n.V.
Vorw. Epe : Adler Buldern 6:2
SG Coesfeld 06 : FC Oeding 2:0
W. Osterwick : DJK Coesfeld 4:1 n.V.
VfB Alstätte : SC Südlohn 0:3
SC Ahle : ASC Schöppingen 1:6

Viertelfinale - Samstag, 25. November

ASC Schöppingen : TSG Dülmen 7:5 n.E.
SC Südlohn : SuS Stadtlohn 1:4
Westfalia Osterwick : SpVgg Vreden 0:3
SG Coesfeld : Vorwärts Epe 1:3

Anm.: Der SC Südlohn ist dem Wunsch des SuS nachgekommen, die Partie vorzuverlegen. Parallel am 25. November findet der große Pokal-Endspieltag beim Nachwuchs statt und diesem sollte an diesem Samstag die komplette Aufmerksamkeit gebühren.

 

SuS Stadtlohn müht sich ins Halbfinale
Alles schien nach Plan zu laufen für den Favoriten: Mit dem ersten Angriff hatte Michael Roßmöller den Westfalenligisten SuS Stadtlohn beim Kreisligisten SC Südlohn mit 1:0 in Führung gebracht (1.). Das Kreispokal-Viertelfinale nahm fortan aber nicht den nun zu erwartenden Verlauf. Der Außenseiter stemmte sich mit einer starken kämpferischen Leistung gegen eine drohende Niederlage. So mussten zwei späte Tore des Gastes herhalten, um letztlich mit 4:1 den Einzug ins Halbfinale sicherzustellen. Stadtlohn blieb damit seiner Linie im diesjährigen Pokalwettbewerb treu.

Es war der perfekte Start: Mit einem direkt verwandelten Freistoß erzielte Roßmöller die oft so wichtige frühe Führung für den Favoriten. Sicherheit verlieh das dem Spiel nicht. Es fehlten überall ein paar Prozent. Der SC witterte dies und war fortan ein ebenbürtiger Gegner in einer zerfahrenen Partie.

Mit dem zweiten echten Torschuss erhöhte Stephan Hartmann auf Pass von Jonas Schäfer auf 2:0 (32.). Doch: Hätte SuS-Torhüter Marvin Langer nicht zweimal prächtig reagiert, es hätte zum Seitenwechsel verdientermaßen auch 2:2 stehen können. Unter anderem hielt er in einer Eins-zu-Eins-Situation gegen Jörg Krüchting. Den Treffer holte dann Bruder Alexander Krüchting direkt nach dem Seitenwechsel nach (51.).

Jetzt nahm die Spannung wieder zu. Der SC kam aber zu selten richtig in den torgefährlichen Raum, hatte aber einige Chancen bei ruhenden Bällen. Stadtlohn investierte weiter zu wenig und konnte sich letztlich auf die aktuelle Abschlussstärke von Torjäger Cihan Bolat verlassen (80.). Luca Ehler machte dann den Deckel drauf (86.).

Halbfinale (5. April 2018, 19 Uhr)
ASC Schöppingen : Vorwärts Epe
SuS Stadtlohn : SpVgg Vreden