Pokal: Verlegungswunsch abgelehnt: SuS muss weite Reise nach Freudenberg unter der Woche antreten

Mit dem 4:0 über Vorwärts Hiddingsel hat sich der SuS gleich für die dritte Runde Kreispokal der Saison 2018/19 qualifiziert. Der Titelverteidiger genießt in Runde zwei ein Freilos. Im Achtelfinale wartet nun eine echte Herausforderung beim Landesligaabsteiger und Aufstiegsfavoriten DJK Coesfeld (Bezirksliga). Das Auslosungsergebnis: siehe unten

Die Auslosung des Westfalenpokals bescherte dem SuS in der ersten Runde die weite Reise in den Kreis Siegen-Wittgenstein. Gastgeber dort ist der Bezirksligist Fortuna Freudenberg. Gespielt werden muss die Runde bis zum 23. August. Und exakt auf diesen Termin beruft sich der Gastgeber, der am 5. August, dem traditionellen Termin, allerdings sehr wohl ein Kreispokalspiel austragen kann. "Ein derart unkooperatives Verhalten hab ich in den vergangenen 20 Jahren noch nicht kennengelernt. Null Verständnis für unsere Situation, kein Zentimeter Entgegenkommen", berichtet Geschäftsführer Michael Schley. Freudenberg hatte es noch nicht einmal für nötig gehalten, wie vom Pokalspielleiter gewünscht Kontakt zum Gast aufzunehmen und ihm zumindest den "alternativlosen" Spieltermin 23. August zu erklären. "Mehr wollen wir zu diesem Verhalten gar nicht mehr sagen, ist nicht unser Verständnis vom sportlichen Miteinander. Wir hoffen, dass ausreichend Spieler und Betreuer in der Urlaubszeit nun Urlaub bekommen, um die 200 Kilometer im Berufsverkehr mit halbwegs vollem Bus antreten zu können", erklärt Schley. Unverständlich sei, wie sich Vereinsverantwortliche hinter dem egoistischen Leistungsgedanken eines Trainers versteckten. 

Dass dies nicht der einzige Fall von fehlendem Fairplay sei, bestätigte Pokalspielleiter Klaus Oberwien. Dabei hätte das Vorgehen, ein Zeitfenster vorzugeben, in dem sich die Vereine einigen sollen, im Vorjahr sehr gut funktioniert. Für die kommende Spielrunde könnte es daraus Konsequenzen geben.

Der Sieger trifft in Runde zwei auf den Sieger aus Concordia Wiemelhausen (WL) und SV Schermbeck (OL)

Übrigens: Sämtliche Verlegungswünsche des SuS am ersten Spieltag wegen des Großevents Dodgeball Beach-Cups wurden ebenso abgelehnt. Dabei war auf dem Staffeltag gerade darauf noch in Sachen Fairness hingewiesen worden.

Westfalenpokal

Spielberichte:

Kreispokal:

Souverän ist die junge erste Mannschaft in die dritte Runde des Kreispokals eingezogen (Freilos in Runde zwei). Aufgrund zahlreicher Ausfälle durch Urlaub und Verletzungen trat der SuS Stadtlohn beim 4:0 beim Kreisligisten Vorwärts Hiddingsel mit Verstärkung aus der Reserve an. Und diese brachte sich nachhaltig ein: Daniel Diekenbrock sorgte nicht nur für die frühe Führung, die Tobias Preckel umgehend ausbaute (12., 13.). Er war auch mit Gegnerunterstützung an der Vorentscheidung beteiligt (45.). Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken spielte der Landesligist den Sieg sicher nach Hause – Mario Thentie erhöhte auf 4:0. „Das hat die junge Mannschaft in dieser Formation souverän gelöst“, war Trainer Manfred Ostendorf zufrieden.