Tischtennis: Wochenende der knappen Niederlagen

Es war das Wochenende der knappen Niederlagen für die SuS Teams.
Während Landesligist SuS Stadtlohn seine Partie bereits vor einer Woche gegen Jug 70 Merfeld mit 4:9 verloren hatte, musste auch die Reserve in der Kreisliga die nächste knappe 7:9 Niederlage hinnehmen. Gegen das sieglose Schlusslicht aus Gemen hätte der SuS die Tische auch als Sieger verlassen können, doch am Ende entschied das Quäntchen Glück die Partie zu Gunsten des Gastes. Einmal mehr zeigten Wilfried Himmelberg und Andre Dienel mit zwei gewonnenen Einzeln eine starke Vorstellung. Im Schlussdoppel war dem SuS das Glück nicht hold und Himmelberg/Oing unterlagen noch nach einer 2:1 Satzführung.
SuS Stadtlohn III konnte in der Woche beim 8:8 Unentschieden bei DJK TuS Stenern den nächsten Zähler verbuchen. Am Sonntag setzte es bei TV Borken III allerdings eine deutliche 2:9 „Schlappe“. In Stenern waren es Torben Epping und Rouven Tenbusch mit zwei gewonnenen Einzeln, die maßgeblich am Unentschieden beteiligt waren. In Borken zeigte Ersatzmann Michael Stowermann eine tolle Leistung.
SuS Stadtlohn V stand bei Westfalia Gemen V am Ende mit 3:7 mit leeren Händen da. Großartig spielte in Gemen Manuela Bolte auf, die neben beiden Einzeln auch das Doppel an der Seite von Thomas Kröll gewinnen konnte.
Die erste Schüler des SuS ließ gegen Tabellennachbar DJK VfL Billerbeck in der Bezirksliga einige Chancen ungenutzt, so dass am Ende eine 4:6 Niederlage zu Buche stand. Lukas Schulze-Icking war allein an drei Punkten des SuS Nachwuchs beteiligt. Die zweite Schüler des SuS hatte in der Kreisliga den unangefochtenen Tabellenführer aus TuB Bocholt zu Gast. Beim 3:7 verkaufte sich der SuS Nachwuchs gut und hatte bei zwei knappen Fünfsatzniederlagen sogar eine Überraschung auf dem Schläger.
Die dritte Schüler kehrte in der 1.Kreisklasse mit einer 4:6 Niederlage im Gepäck von Jug 70 Merfeld heim. Den überragenden Akteur stellte der SuS mit Marco Brinkmann, der mit drei gewonnenen Einzeln der Spieler des Tages war. Einen weiteren Zähler steuerte Maja Himmelberg dazu.

SUS News Tischtennis