Tischtennis: SuS Stadtlohn feiert den Aufstieg

Mit einem, in der Höhe standesgemäßen 9:1 Erfolg über den TSSV Bottrop III hat sich der SuS Stadtlohn als Meister der Bezirksliga am Samstag Abend in die Landesliga verabschiedet.
Noch einmal konnte der SuS in Bestbesetzung ein Heimspiel vor 30 Zuschauern bestreiten, so dass gegen die abstiegsbedrohten Gäste der Gewinn aller drei Doppel nicht einmal überraschend kam. Während Valtwies/Buderus mit 3:0 siegten, blieben die Konstellationen Middelick/Winking und Barthus/Kropp jeweils mit 3:1 erfolgreich.
Ausgerechnet Spitzenspieler Reinhard Valtwies sollte mit seiner Niederlage im ersten Einzel für den Ehrenpunkt der Gäste verantwortlich sein. Nach dem Ehrenpunkt dominierte der SuS alle weiteren Einzel, und gestattete bei Erfolgen von Till Buderus, Dieter Middelick , Dieter Winking, Jan Barthus, Manfred Kropp und Reinhard Valtwies dem Gast keinen einzigen Satzgewinn mehr.
In 22 Spielen setzte der SuS Stadtlohn 16 Spieler ein, die trotz der unterschiedlichen Konstellationen und Ersatz mit  einer Bilanz von 51:23 Spielen die besten Doppel der Liga stellten. Auch bei den Einzelbilanzen hat der SuS mit Reinhard Valtwies (40:3), Till Buderus (27:9) und Dieter Middelick (26:6) Bestwerte in der Liga zu verzeichnen. Mit Jan Barthus gelang einem Nachwuchsspieler des SuS auf Anhieb der Sprung in die erste Mannschaft und überzeugte nicht nur mit einer 12:4 Bilanz in der Hinrunde, sondern entwickelte sich in der Rückrunde im mittleren Paarkreuz noch einmal weiter.
„Viel besser kann ein Aufstieg nicht fallen, als dass er zum 100 jährigen Vereinsjubiläum des SuS Stadtlohn gelingt. Es war eine spannende Saison, in der wir mit der Unterstützung der Zuschauer und mit dem Quäntchen Glück in der einen oder anderen Situation die Meisterschaft verdientermaßen nach Stadtlohn geholt haben.
Die Strukturreform in der Landesliga wird es uns in der kommenden Saison nicht leichter machen, aber wir sollten auch die Landesliga  genauso unbekümmert angehen wie diese Saison, dann werden wir uns auch in der Landesliga nicht verstecken müssen.“ bringt es Abteilungsleiter Reinhard Valtwies auf den Punkt.

Im Relegationsspiel musste SuS Stadtlohn II am ungeliebten Sonntag beim Kreisliga Achten Westfalia Gemen antreten. In dem Spiel wurde die Anwartschaft zwei und drei zur Kreisliga ermittelt. Nach einem verheißungsvollen Start, mit dem Gewinn der ersten beiden Doppel durch Himmelberg/Oing und Dienel/Schemmick geriet das Unternehmen Auswärtssieg aber schnell ins Stocken. Das Doppel 3 mit Valtwies/Neumann unterlag in vier Sätzen. Im Einzel blieb es nach einem Erfolg von Wilfried Himmelberg zunächst spannend, doch insbesondere in den Fünfsatzspielen gingen die SuSler leer aus, so dass die Gastgeber auf 8:3 davonzogen. Andre Dienel verkürzte noch einmal auf 4:8, ehe eine weitere Fünfsatzniederlage von Heiner Valtwies die 4:9 Niederlage besiegelte.
Ob es trotz der Niederlage noch zum Aufstieg reicht, hängt nun vom Abschneiden anderer Vereine aus dem Kreis Westmünsterland in den Relegationsspielen zur Bezirksklasse ab.

SUS News Tischtennis