Tischtennis: Fehlstart für SuS Teams

Es war das erwartet spannende Spiel zum Rückrundenauftakt für Tischtennis Landesligist SuS Stadtlohn beim Tabellenvierten SV Cheruskia Laggenbeck, doch am Ende musste der SuS mit einer 5:9 Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten. Kurzfristig musste der SuS mit Jens Oing auf Ersatz aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen, denn neben den gesundheitsbedingten Ausfällen von Dieter Winking und Manfred Kropp konnte auch Dirk Küpers zum Gastspiel nicht mitreisen. Trotz der erschwerten Voraussetzungen hatte der SuS gegen SV Laggenbeck die Chance auf einen Punktgewinn, jedoch drei Fünfsatzspiele beim 4:4 Zwischenstand gingen zu Gunsten des SV Laggenbeck und ebneten dem Gastgeber den Weg zum Erfolg. Im Doppel blieb zunächst nur das Stadtlohner Spitzendoppel Buderus / Valtwies erfolgreich. Am oberen Paarkreuz wendete der SuS überraschend das Blatt, und nach Erfolgen von Till Buderus und Reinhard Valtwies zog der SuS mit 3:2 in Front. Im mittleren Paarkreuz waren die Sätze zwar umkämpft, dennoch unterlagen Klaus Hogelucht-Schücker und Dieter Middelick ihren Kontrahenten zum 3:4. In Topform präsentierte sich Jens Oing, der dem langjährigen Landesligaspieler Skomroch deutlich in drei Sätzen das Nachsehen gab. Im dazu parallel verlaufenden Einzel führte Jan Barthus bereits mit 2:0 Sätzen, ehe sein Kontrahent die Partie noch mit 3:2 zu seinen Gunsten wenden konnte. Beim 4:5 Rückstand verlor auch Till Buderus im Spitzeneinzel denkbar knapp in fünf Sätzen und die Aufholjagd von Reinhard Valtwies blieb im fünften Satz nicht vom Erfolg gekrönt, so dass die Gastgeber vorentscheidend nach einer weiteren Niederlage von Klaus Hogelucht-Schücker auf 8:4 davonziehen konnten. Dieter Middelick gestaltete seine Partie in vier Sätzen zwar erfolgreich, doch Jan Barthus musste seinem Kontrahenten nach vier spannenden Sätzen zum 9:5 Erfolg gratulieren. „Diese Niederlage tut weh, denn bis zum 4:4 Zwischenstand waren wir voll auf Kurs, und dann gehen alle Fünfsatzspiele an die Gastgeber.“, zeigte sich Till Buderus nach der Partie untröstlich.<br/> <br/> Ohne Jan Barthus, Jens Oing und Heiner Valtwies war die SuS-Reserve nur als Außenseiter zum TTC Alstätte gereist, der sich zur Rückrunde an der Spitzenposition noch einmal verstärken konnte. Zwar leistete der SuS erheblichen Widerstand stand am Ende aber bei einer 6:9 Niederlage mit leeren Händen da. Nach einem 1:2 Doppeln war das mittlere Paarkreuz um Leo Dicks und Jens van der Loo nicht zu bezwingen. Den sechsten Punkt steuerte Hannes Heming bei, der eine weitere Chance in seinem ersten Einzel noch mit 10:12 im Entscheidungssatz ungenutzt ließ. <br/> <br/> Erwartungsgemäß ohne Chance blieb SuS Stadtlohn III in der 1.Kreisklasse gegen SG Coesfeld II beim 3:9. Gegen den Tabellenzweiten schlugen sich die Stadtlohn wacker, aber mehr als drei Spielgewinne durch Epping/Sandkuhle, Torben Epping und Timo Schemmick sprangen am Ende nicht heraus.<br/> SuS Stadtlohn IV konnte gegen VFL Rhede IV die große Chance auf den einzigen Erfolg am Wochenende beim 5:2 Zwischenstand nicht verwerten, am Ende musste man sich mit einem 5:5 Unentschieden zufrieden geben. Mit dem Gewinn beider Doppel begann die Partie verheißungsvoll für den SuS, im Einzel punkteten anschließend Sebastian Brocks, Michael Stowermann und Kai Tomischat einfach.<br/> Mit dem Verlust beider Doppel startete SuS V schlecht in die Partie gegen DJK TuS Stenern IV. Im Einzel war der SuS zwar ebenbürtig, aber mehr als eine 3:7 Niederlage sprang am Ende nicht heraus. Neben dem Punktgewinn von Josef Valtwies wusste vor allem Sandra Valtwies mit zwei gewonnenen Einzeln zu überzeugen.<br/> Ebenfalls mit einer knappen 4:6 Niederlage im Gepäck kehrte die erste Schüler von ihrem Gastspiel beim TTC Lengerich heim. Nach einem 1:1 Start in den Doppeln konnte Simon Tendahl bei seinem Debüt in der ersten Schüler mit zwei gewonnenen Einzeln überzeugen, den vierten Zähler verbuchte Jonas Menkehorst. Hätte Lana Valtwies bei ihren Fünfsatzniederlagen mehr Glück gehabt, dann hätte der SuS Nachwuchs gar ein Unentschieden mit auf die Heimreise nehmen können.

SUS News Tischtennis