SuS unterstützt erneut die "Internationalen Wochen gegen Rassismus"

Der deutsche Fußball steht für Fair Play und gegenseitigen Respekt. Deshalb unterstützt der SuS Stadtlohn die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Die Fußballer stehen zusamen - für 100 Prozent Menschenwürde. 

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball Liga (DFL) und die Bundesliga-Stiftung engagieren sich seit Jahren aktiv gegen Rassismus und Ausgrenzung. Gemeinsam mit Spielerinnen, Spielern und Fans sind sie ein wichtiger Teil der demokratischen Gesellschaft. Wie jedes Jahr unterstützt der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) auch 2019 die Aktionswochen, die noch bis zum 24. März stattfinden. Ferner bittet der FLVW auch seine Mitgliedsvereine, ein Zeichen gegen Rassismus und für Menschenwürde zu setzen.

Fußball überwindet Grenzen, baut Brücken und verbindet Menschen - unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Identität. Über 80.000 Fußballspiele führen in der Bundesrepublik jede Woche aufs Neue Millionen Sportbegeisterte zusammen. Rund 7,1 Millionen Menschen in Deutschland – über 8,5 Prozent der Bevölkerung – sind Mitglied eines Fußballvereins.

Im Wortlaut heißt es: „Unsere Fußballvereine leisten wichtige Integrationsarbeit und wir Verbände unterstützen sie dabei gerne, denn sie bringen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion zusammen. In unserem Sport stehen gegenseitiger Respekt, Fair Play und Solidarität an oberster Stelle. Ganz gleich ob daheim oder beim Auswärtsspiel: Wir sehen nicht tatenlos zu, wenn Hetze und Gewalt zunehmen. Deshalb unterstützen wir die diesjährigen ‚Internationalen Wochen gegen Rassismus‘. Wir stehen zusammen – gegen Rassismus und für 100 Prozent Menschenwürde. Denn ein bisschen Menschenwürde gibt es nicht.“

Die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ gehen auf einen Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen zurück. Sie erinnern an das „Massaker von Sharpeville“, bei dem die südafrikanische Polizei am 21. März 1960 im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende erschoss. Die Vereine werden gebeten, auf diese Aktion mit Stadiondurchsagen und in Vereinspublikationen hinzuweisen.

Die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" finden vom 11. bis 24. März 2019 statt.

www.stiftung-gegen-rassismus.de/iwgr