Kreispokal: 4:2 gegen Westfalenligisten GW Nottuln - SuS zieht ins Halbfinale ein

Stadtlohner kegeln Favorit Nottuln raus
Für die nächste Überraschung hat der SuS Stadtlohn im Kreispokal gesorgt. Im Viertelfinale bezwang der SuS mit GW Nottuln den Favoriten aus der Westfalenliga. Und dieses Ergebnis hatte sich der SuS absolut verdient.

In der 87. Minute wurden sie beim SuS Stadtlohn noch einmal etwas nervös. Nach 3:0-Führung gegen Westfalenligist GW Nottuln kam der Favorit mit zwei Treffern zurück ins Spiel. Doch den Erfolg ließ sich der Stadtlohner Bezirksligist nicht mehr nehmen, legten in der Nachspielzeit noch sein viertes Tor nach und machte damit den Einzug ins Halbfinale perfekt. „Das war läuferisch, kämpferisch und fußballerisch eine überragende Leistung“, lobte der hochzufriedene SuS-Trainer Stefan Rahsing – und gab seinem Team direkt bis nächste Woche frei.

Von Beginn an war den Gastgebern anzumerken, dass sie bereit für die nächste Überraschung waren – im Achtelfinale hatten sie bereits Landesligist Eintracht Ahaus ausgeschaltet. In der 17. Minute gelang dann das 1:0, Maximilian Rhein zog erfolgreich aus der zweiten Reihe ab. Es folgte die stärkste Phase der Gäste, die nah dran waren am Ausgleich. Doch mitten in die Druckphase hinein platze ein klasse SuS-Angriff. Rhein legte quer zu Milan Tendahl, der das 2:0 erzielte (37.). Nach der Pause blieb die Heimelf mutig und erhielt infolge eines Konters nach Foul an Maximilian Wolf einen Strafstoß, den Lars Sparwel zum 3:0 verwandelte (57.) Alles war angerichtet für den Sieg. Doch Nottuln kam mit zwei Treffern von Adenis Krasniqi zurück (78., 87.) und sorgte für richtig Spannung. Doch das letzte Wort behielt der SuS, Wolf bediente den eingewechselten Hendrik Deitert zum 4:2 (90.+3).

Quelle: Münsterland Zeitung

Ausblick aufs Viertelfinale:

Die Auslosung im diesjährigen Kreispokalwettbewerb hält für den SuS Stadtlohn einige spannende Herausforderungen bereit. Nach den Derbys mit der DJK Stadtlohn (1. Runde) und mit Eintracht Ahaus (Achtelfinale) kommt es im Viertlfinale zum Vergleich mit einem der beiden Westfalenligisten im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld. Die DJK GW Nottuln war in der abgelaufenen Saison noch Landesligakonkurrent des SuS Stadtlohn – nach Abstieg Stadtlohns und Aufstieg Nottulns trennen beiden Mannschaften nun zwei Spielklassen. Im Pokal kommt es nun auch zu einem Wiedersehen mit dem Stadtlohner Trainer Jens Niehues, der nach vielen Jahren bei der Ahauser Eintracht die Hauptverantwortung nun in den Baumbergen übernommen hat.

In der Vorsaison setzte sich die DJK GW als Geheimfavorit durch. Früh baute Nottuln in der Landesliga 4 einen Vorsprung aus, von diesem Polster zehrte der Aufsteiger dann in der Rückrunde lange. Die Rückkehr in die Westfalenliga war aber verdient, keine Frage. Mit dem neuen Trainer Jens Niehues will sich die Mannschaft nun erst einmal in der Westfalenliga halten. Und das gelingt bisher ausdrücklich gut, das Team spielt konstant und solide und hat sich einen Mittelfeldplatz erarbeitet – wohlgemerkt in einer sehr engen Liga. Der eingespielte Kader profitiert dabei – neben den obligatorischen Nachwuchskräften aus der vorbildlichen Jugendabteilung und Talenten aus dem Münsteraner Umland – von der Erfahrung der Neuzugänge Daniel Feldkamp, Lars Ivanusic und Dickens Toka. Ivanusic ist vielen Stadtlohnern sicher noch als Mitglied der Oberligaaufstiegsmannschaft von 2014 bekannt. Im bisherigen Wettbewerb wurde GW neben einem Freilos in Runde zwei den Favoritenstellungen in den Partien bei den A-Ligisten Borussia Darup und GW Lünten (jeweils 4:0) gerecht.

Die jüngsten Vergleiche mit dem SuS endeten remis – sowohl beim Eintracht-Pokal in Ahaus als auch in der Rückserie der vergangenen Saison. Beim 0:4 im Hinspiel war der SuS chancenlos. Den letzten Vergleich in einem Pflichtspiel davor gab es in der Westfalenliga-Meistersaison des SuS Stadtlohn 2013/14: Im hülsta-Sportpark gewann der SuS im März 2014 knapp mit 1:0. Im selben Jahr schied Stadtlohn gegen Nottuln im Kreispokal nach Elfmeterschießen aus.  Auch dafür kann Stadtlohn nun Revanche nehmen – es geht natürlich als Außenseiter in diesen Viertelfinal-Vergleich. Übrigens: Auch GW Nottuln wird in diesem Jahr 100! Gespielt wird die Partie am Donnerstag, 21. November, um 20 Uhr auf dem Kunstrasen im VR-Bank Sportpark.

Was bisher geschah:

Eine abwechslungsreiche Pokalrunde stellt sich dem SuS Stadtlohn in dieser Saison. Gleich zum Auftakt ging es zum Derby mit der DJK Eintracht, das der Bezirksligist souverän mit 4:1 gewinnen konnte. In Runde zwei wartete der B-Ligist SF Graes, der 10:1 bezwungen wurde.

Die erste echte Herausforderung gab es in Runde drei mit dem nächsten Derby gegen Eintracht Ahaus. Und die Partie hielt, was sie versprach: Der klassenniedrigere Gastgeber führte durch zwei Tore von Kevin Meise und eines von Maxi Rhein mit 2:0 und 3:1, der Landesligist zeigte Moral und glich noch aus. Im Elfmeterschießen wurde dann Torhüter Jan Hintemann zum Helden, der den einen und entscheidenden Strafstoß abwehrte.

Im Viertelfinale wartet nun die nächste große Herausforderung mit dem Westfalenligaaufsteiger GW Nottuln und dem Stadtlohner Trainer Jens Niehues. Und die Auslosung will es auch so, dass auf den Sieger der Topfavorit SpVgg Vreden warten könnte. Das bedeutet zugleich, dass erneut ein Kreisligist das Endspiel erreichen wird. 

Auslosung Kreispokal

Kreispokal, 1. Runde

DJK Stadtlohn : SuS Stadtlohn
W. Osterwick : VfB Alstätte
SV Eggerode : TuS Wüllen
SG Gronau : Fort. Gronau
TSV Ahaus : SF Ammeloe
Appelhülsen : U. Wessum
RW Nienborg : VfL Billerbeck
Bor. Darup : GW Nottuln
V. Hiddingasel : GW Lünten
Lüdinghausen : SpVgg Vreden
SW Beerlage : SW Holtwick
SC Ahle : SV Heek
SC Südlohn : SG Coesfeld
Vorw. Lette : SV Gescher
B. Rorup : SuS Legden
SF Merfeld : E. Ahaus
FC Oldenburg : Seppenrade
FC Turo d’Izlo : FC Epe
BW Lavesum : Turo Darfeld
Hausdülmen : ASV Ellewick
DJK Rödder : SuS Hochmoor
FC Vreden : SuS Olfen
DJK Coesfeld : Vorw. Epe
DJK Dülmen : Adler Buldern
TG Almsick : FC Oeding
Germ. Asbeck : Schöppingen
FC Ottenstein : TSG Dülmen
Freilos: SF Graes

Zweite Runde

SF Graes : SuS Stadtlohn 1:10

Achtelfinale

SuS Stadtlohn : Eintracht Ahaus 8:6 n. E.
SuS Legden : TSG Dülmen 5:3
ASC Schöppingen : FC Epe 7:6 n.E.
Fortuna Gronau : SG Coesfeld 06 1:5
Union Wessum : ASV Ellewick 1:2
VfL Billerbeck : SpVgg Vreden 1:5
GW Lünten : GW Nottuln 0:4
FC Oeding : SV Heek 3:0

Viertelfinale (Do., 21. November)

SuS Stadtlohn- GW Nottuln 4:2
SuS Legden - SpVgg Vreden ausg.
ASC Schöppingen - ASV Ellewick 1:0
SG Coesfeld - Oeding 3:0

Halbfinale (Do., 2. April 2020)
SG Coesfeld 06 : SuS Stadtlohn
ASC Schöppingen : SuS Legden/SpVgg Vreden

www.flvw-kreis-1.de