5. Spieltag: Erste wahrt nach Arbeitssieg gegen Olfen weiße Weste und Platz eins

 

SuS-Sieg ohne Glanz
Die volle Punktausbeute steht auch nach dem fünften Spiel. Der SuS Stadtlohn bleibt durch seinen 1:0-Arbeitssieg über den SuS Olfen Tabellenführer der Bezirksliga. Zufrieden zeigte sich Trainer Stefan Rahsing nach der Partie am Sonntag aber überhaupt nicht. „Wir haben zu null gespielt und ein Tor gemacht – viel mehr Positives kann ich eigentlich nicht zu dem Spiel sagen“, so Rahsing. Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft waren zwei Dinge, die er im Duell mit defensiv eingestellten, aber galligen Gästen vermisst hatte.

Insgesamt verlief die Begegnung im Hülsta-Sportpark nahezu ohne große Highlights. Ausgenommen ein starker Stadtlohner Spielzug in der 36. Minute, an dessen Ende Maximilian Rhein elfmeterreif gefoult wurde und den Strafstoß selbst zum 1:0 verwandelte. Rhein hat damit seine Serie fortgesetzt und in jedem Spiel getroffen.

Außer dieser Großchance schafften es die Sturmspitzen Rhein und Co. aber kaum einmal, gefährliche Chancen zu kreieren. Ein geblockter Schuss des Angreifers (10.) und ein Kopfball von Lars Sparwel nach einer Ecke (17.) waren die einzigen Halbchancen, die vor der Pause für die Heimelf heraussprangen. In einer vielversprechenden Situation wurde Rhein genauso wegen Abseits zurückgepfiffen wie auf der anderen Seite ein Olfener. Die Gäste waren allerdings auch nach dem Rückstand nicht imstande, Torhüter Stefan Mester in Bedrängnis zu bringen. Herausragender Akteur aufseiten der Stadtlohner war Mario Thentie, der mit viel Ruhe im zentralen Mittelfeld wesentlich dazu beitrug, dass die Stadtlohner den Sieg unter Dach und Fach brachten.

Für die kommende Aufgabe im Derby bei der SpVgg Vreden II gilt es laut Rahsing, „wieder die richtige Einstellung auf den Platz zu bringen. Es wird nicht von alleine so weiterlaufen.“

Quelle: Münsterland Zeitung

Ausblick:

Fünfter Spieltag, die nächste Premiere: Auch gegen den dritten Gast im hülsta-Sportpark hat die erste Mannschaft des SuS Stadtlohn noch keine Punktspiele bestritten. Der Spiel- und Sportverein 1927 e.V. Olfen ist aus der katholischen Jugendbewegung hervorgegangen. Ein erster Höhepunkt war für die Fußballer in der Saison 1948/49 der Gewinn der Kreismeisterschaft und damit der Aufstieg in die Bezirksklasse. Mittlerweile sind die Fußballer im Sommer 2019 zum vierten Male in ihrer Vereinsgeschichte in die Bezirksliga aufgestiegen. Der Breitensportverein profitiert dabei auch von einer bemerkenswerte Infrastruktur mit unter anderem zwei Kunstrasenplätzen und einer 400-Meter-Kunststofflaufbahn.

Vier Jahre nach dem letzten Aufstieg und zuvor langen Jahren in der Kreisliga war die Rückkehr in die erste überkreisliche Spielklasse zur Saison 2019/20 keine Überraschung. Trainer Michael Krajczy verfügte über einen stabilen Kader mit einer guten Mischung. Das zahlte sich vor allem in der Schlussphase der Saison aus. Als es darauf ankam, war der SuS im Gegensetz zum Hauptkonkurrenten Westfalia Osterwick da und baute seine Tabellenführung im Südkreis in der Kreisliga A2 kontinuierlich aus. Am Ende stand die vorzeitige und verdiente Meisterschaft in der zweiten Staffel des hiesigen Fußballkreises Ahaus/Coesfeld, zudem Olfen erst seit Auflösung des Kreises Lüdinghausen zählt.

Zur neuen Saison konnten die beiden Architekten - Trainer Michael Krajczy und der sportliche Leiter Norbert Sander – den Kader weitgehend zusammenhalten. Es schmerzt sicherlich der Verlust der Offensivkraft Murat Cengiz, doch mit Fabian Konietzni vom A-Ligaabsteiger SG Selm wurde eine ideale Lösung gefunden. Der Neue ist aktuell neben dem Vorjahrestorjäger Niklas Mählmann bereits bester Torschütze des stark gestarteten Aufsteigers. Insbesondere das jüngste 5:1 im Derby gegen Union Lüdinghausen beeindruckte. Apropos Lüdinghausen: Dank der Umgruppierung der Union und des 1. FC Nordkirchen hat der SuS Olfen trotz seiner „Randlage“ einige Derbys vor der Brust. Das sollte für die sonst doch auch weiteren Wege ein wenig entschädigen. Köpfe der Mannschaft sind sicherlich Kapitän Marvin Böttcher und Routinier Gordon Zyla, der allerdings in Stadtlohn noch rotgesperrt ist. Trainer Michael Krajczy erwartet in der Bezirksliga „ein völlig neues Niveau“, er wolle erst einmal die ersten Spieltage abwarten. Der Start sei enorm wichtig – und der ist erst einmal geglückt.

Mit sieben Punkten hat der SuS Olfen nach vier Partien eine mehr als solide Basis gelegt. Aus dem Kreispokal ist der Neuling allerdings bereits nach einem 0:2 beim A-Ligisten FC Vreden ausgeschieden. Da der SuS erst seit einigen Jahren Mitglied des Fußballkreises Ahaus/Coesfeld ist, konnte es auch kaum zu Zusammentreffen im Pokal kommen.

Die SuS Olfen in der Saison 2019/2020

Spielstätte: Sportanlage Olfen, Hoddenstraße 4, 59399 Olfen
Vorjahresplatzierung: Meister in der Kreisliga A2
Saisonziel: Klassenerhalt

Kader: Marvin Böttcher, Darius Brüggemann, Dustin Brüggemann, Daniel Czempik, Momo Diallo, Jonas Frings, Michael Karwot, Julian Klask, Fabian Konietzni, Niklas Mählmann, Robin Maikötter, Lars Meier, Andre Milewzyk, Sören Neugebauer, Matthias Potthoff, Sebastian Rast, Sven Schlestein, Felix Schröder, Jan Stember, Jens Wennemann, Julian Wilhelm, Gordon Zyla.
Trainer: Michael Krajczy - Co-Trainer: Matthias Potthof, Dominik Slomka - Betreuer: Matthias Baumeister.

Zugänge: Fabian Konietzni (SG Selm), Darius Brüggemann, Jan Stember,  Robin Grund (PSV Bork), Sören Neugebauer (nach Pause).
Abgänge: Benjamin Bork (SpVgg Erkenschwick II), Christian Brüse, Murat Cengiz, Christian Götz (Karriereende), Phillip Jesussek (studienbedingt).

www.susolfen.de