1. Spieltag: Blitztore und konzentrierte Leistung bringen einen Einstand nach Maß

Goalgetter Rhein bringt SuS auf Kurs
Start nach Maß für den SuS Stadtlohn. Im Duell mit dem vermeintlichen Titelfavoriten FC Nordkirchen setzten sich die SuSler zum Saisonauftakt am Losberg mit 2:0 durch. Lauter Jubel schallte durchs Stadion, als Maximilian Rhein in der elften Spielminute mit einer schönen Volleyabnahme am Nordkirchener Keeper vorbei zum ersten Saisontreffer des Absteigers ansetzte. Ausgerechnet Rhein, der in der Vergangenheit eher als Außenverteidiger aufgelaufen war, aber schon beim Pokalspiel in Graes vergangene Woche fünfmal eingenetzt hatte, zeigte auch in der Liga Abschlussqualität.

Der Treffer war das erste Resultat einer sehr starken Stadtlohner Startphase, in der die Gäste sich kaum einmal aus der Umklammerung befreien konnten. So legte Maximilian Wolf auch gleich das 2:0 nach. Mit einem Distanzschuss überraschte er den Schlussmann, der gerade noch seine Abwehr dirigiert hatte (16.). „Besser als wir es bis dahin gemacht haben, kann man kaum spielen“, lobte der Stadtlohner Trainer Stefan Rahsing (Foto) nach dem Spiel.

Seine Mannschaft sollte aber bis zum Pausenpfiff auch noch defensiv gefordert werden. Doch die Unachtsamkeiten seiner Vorderleute bügelte der glänzend aufgelegte Torwart Jan Hintemann jedes Mal aus. Erst kratzte er einen Versuch von Daniel Krüger gerade noch von der Linie (24.), dann parierte er per Fuß gegen Robin Schwick (31.). Nicht eingreifen musste er zwischenzeitlich, als Florian Fricke einen Foulelfmeter übers Tor jagte (27.).

Nach der Pause musste sich Hintemann noch einmal beim Versuch von Lukas Mangels strecken (67.), ansonsten kam nicht mehr viel auf sein Tor. In der nun zerfahrenen Partie hätte der SuS nach Kopfball von Kevin Meise (53.), einem abgefälschten Ball von Nordkirchens Dennis Närdemann (73.) oder einem Schuss von Eswin Vreven (74.) noch nachlegen können.

Doch auch zeigte sich Stefan Rahsing nach seinem ersten Ligaspiel als Cheftrainer – ebenso wie die Stadtlohner Zuschauer – „rundum zufrieden“.

Quelle: Münsterland Zeitung

Ausblick:

Das Vereinsheft zum ersten Saisonspiel:

Losberg Fieber - Ausgabe 1 - FC Nordkirchen

Nach drei Abstiegen in Reihe stellt sich der SuS Stadtlohn nunmehr in der Bezirksliga 11 vor, erstmals seit 1964 wieder in dieser Klasse. Und gleich zum Auftakt erwartet das Team beim Projekt „Stabilisierung des Neuaufbaus“ eine echte Herausforderung. Der FC Nordkirchen, der wie Union Lüdinghausen aus der Bezirksliga 8 umgruppiert wurde, was letztlich mit zu einer 18er-Staffel geführt hat, kommt mit einer bemerkenswerten Empfehlung nach Stadtlohn: Satte 76 von 90 Punkten bei einem Torverhältnis von 91:25 hatte die Mannschaft um Trainer Issam Jaber in der Vorsaison in der Staffel 8 herausgespielt. Dass diese Ausbeute in allen anderen Bezirksligen zum sicheren Aufstieg gereicht hätte, liegt auf der Hand. Allerdings stand diesem Ansinnen mit dem TuS Bövinghausen eine zweite „Übermannschaft“ im Weg. Und in der Relegationsrunde der Vizemeister fand der FC im SCV Neuenbeken seinen Meister.

Auf dieser Basis, der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte, ist es sicher begründet, dass viele Trainerkollegen den FC Nordkirchen ganz oben auf der Rechnung haben, wenn es um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga geht. Der FC hat zuletzt unter anderem auch noch einmal durch die Verpflichtung des Ex-Profis Benjamin Siegert für Aufsehen gesorgt und gezeigt, was für ein Potenzial im Verein steckt. Siegert war in der abgelaufenen Saison noch mit dem SC Münster 08 in Stadtlohn zu Gast, die 08er haben ihre Mannschaft zwischenzeitlich zurückgezogen, was den Weg für einen Wechsel frei machte. Diesem „Hype“ kann Issam Jaber nur begrenzt etwas abgewinnen: „Man sollte den Wechsel nicht überbewerten, ein einzelner Spieler hat noch nie eine Saison bestimmt. Alle Verstärkungen, ob nun Simon Mors, Daniel Berger oder unsere A-Junioren, sind wichtig.“ Eine Rückkehr an den Losberg erlebt Adnan Behlulovic, ein weiterer sehr erfahrener Neuzugang. Sich in den Vordergrund gespielt hat in der Vorsaison unter anderem Torjäger Daniel Krüger, im Kader stehen weitere Akteure mit Erfahrung aus höheren Spielklassen. Als Topfavoriten sieht Jaber seine Mannschaft nicht: „Wir kommen in eine völlig neue Staffel und haben aktuell Verletzungssorgen.“ Das Licht unter den Scheffel stellen möchte er aber auch nicht: „Ich sehe uns schon als starke Mannschaft. Aber wir müssen uns auf die neuen Gegner erst einstellen, dazu schätze ich die Staffel 11 ohnehin stärker als die alte Staffel 8 ein. Favoriten sind für mich eher Landesliga-Absteiger Stadtlohn, Haltern, Epe und die TSG Dülmen.“

In einem Pflichtspiel haben sich der SuS Stadtlohn und der FC Nordkirchen aus dem Kreis Coesfeld noch nicht gegenübergestanden. Eine echte Premiere.

Die FC Nordkirchen in der Saison 2019/2020

Spielstätte: Sportanlage Nordkirchen, Am Schloßpark, 59394 Nordkirchen
Vorjahresplatzierung: Platz 2 in der Bezirksliga 8
Saisonziel: oben mitspielen.

Torhüter: Nils Handrup, Marc Philipps, Henning Raesfeld, Philipp Sandhowe.
Abwehr: Adnan Behlulovic, Janis Dreese, Lorenz Jücker, Lennart Kutscher, Lukas Mangels, Marcel Tönning, Marian Tüns, Nils Venneker.
Mittelfeld: Daniel Berger, Tim Bröer, Patrick Broszat, Thomas Eroglu, Florian Fricke, Fernando Manfredi, Dennis Närdemann, Marius Schade, Robin Schwick, Benjamin Siegert.
Angriff: Daniel Krüger, Simon Mors, Joachim Mrowiec, Marcel Voß.
Trainer: Issam Jaber - Co-Trainer: Daniel Eroglu – Torwart-Trainer: Andreas Nägeler.

Zugänge: Benjamin Siegert (SC Münster 08), Simon Mors (SV Herbern), Daniel Berger (BV Brambauer), Adnan Behlulovic (Westfalia Gemen), Marius Schade (FC Gievenbeck U19), Nils Handrup (SuS Olfen U19).
Abgänge:  Marvin Fritsche (Studium), Jan Rabitsch (SG Selm), Dominick Lünemann (SV Herbern), Patrick Trawinski (FC Brünninghausen).

www.fc-nordkirchen.de