Topleistungen in Olfen von Groß und Klein

Mit insgesamt 35 Athleten fuhr die Leichtathletikabteilung des SuS Stadtlohn am letzten Samstag
Richtung Olfen, um dort am renomierten Jens-Heinrich-Gedächtnissportfest des dortigen SuS
teilzunehmen. Das Sportfest verzeichnete mit insgesamt 505 Teilnehmern aus 52 Vereinen einen
neuen Teilnehmerrekord. 2 Teilnehmerinnen wurden überraschend nachgemeldet und sorgten bei
den Verantwortlichen des gastgebenden Vereins für große Vorfreude und Aufregung. Es hatten sich 2
deutche Topsprinterinnen, die beide auch schon Europameistinnen über die 100m Strecke sind,
angemeldet. Sie hatten ihren Start kurzfristig geplant und präsentierten sich in Olfen erstmalig in
diesem Jahr über die Sprintstrecke. Sina Mayer (LAZ Zweibrücken) und Yasmin Kwadwo (Bayer 04
Leverkusen) pulverisierten den Stadionrekord des Steversportparks und liefen mit 11,58 Sekunden (
Yasmin Kwadwo) und 11,72 Sekunden (Sina Mayer) sehr gute Zeiten und zeigten dem Nachwuchs aus
dem Westmünsterland, wie sprinten auf diesem Niveau aussehen kann.
Es fielen aber noch mehr Stadionrekorde an diesem Tag . Kai Sparrenberg von der LG Brillux Münster
lief über 100m mit einer Zeit von 10,84 Sekunden und über die 200 m in 21,70 Sekunden durch Ziel.
Die 100m hatten nur leider etwas zu viel Rückenwind, so ging der neue Stadionrekord über diese
Distanz dann doch an seinen Vereinskameraden Luka Herden, der bei den U 20 in 10,91 Sekunden
durchs Ziel lief. Ausgezeichnete Leistungen konnte man sich auch im Weitsprung anschauen. Hier
erzielte Stefan Zenker vom TV Wattenscheid die beste Leistung des Tages mit sehr guten 7,39 m.
Eine neue Jahresbestleistung gab es auch noch über 4 mal 100 m der Männer von der LG Brillux
Münster, die mit 41,66 sec. zunächst einmal die deutsche Jahresbestenliste anführt.
Aber auch die noch jungen Athleten des SuS Stadtlohn ( 8 bis 18 Jahre) konnten mit einigen guten
Leistungen aufwarten. Besonders die Jungen des SuS waren an diesem Tag gut in Form und konnten
7 mal den ersten Platz erzielen. Besonders erfreulich war auch, dass sehr viele Athleten ihre
persönliche Bestleistung (PB) zum Teil deutlich verbessern konnten.
Hervorragende Leistungen erbrachte insbesondere Niklas Venhues (Altersklasse M 14), der seine Zeit
über 100m deutlich auf 12,34 sec. verbesserte, damit den ersten Platz belegte und auch die Norm für
die NRW-Meisterschaften im Juni deutlich unterbot. Er gewann zudem auch im Weitsprung mit
ebenfalls hervorragenden 5,74 m (PB).
Zwei erste Plätze konnte auch Tobias Spilleman (Altersklasse MJ U 20) für sich verbuchen. Er sprang
im Hochsprung auf eine neue Bestleistung von 1,81m und konnte auch im Kugelstossen Platz 1
belegen.
Weitere erste Plätze errangen zum einen Simon Strack und Linas Oonk-Maatmann (beide M 15),
sowie Felix Claushues ( MJ U 18). Simon konnte beim Kugelstossen mit einer neuen persönlichen
Bestweite von 9,71 m überzeugen und kam dazu noch im Weitsprung ebenfalls mit einer neuen
Bestweite von 5,07 m auf Rang 3.
Linas erwischte auch einen guten Tag, lief über 100 m erstmals unter 13 Sekunden ( 12,95 sec.) und
gewann damit den Wettbewerb.
Auch Felix Claushues konnte in einem beherzten Rennen über 800 m in einer neuen Bestzeit von
2:20,02 gewinnen.

Einen weiteren Podestplatz konnte Mathis Lammers-Schücker (M12) über 800m erriegen, der auf
Platz 3 lief.
Auch bei den Mädchen konnten Plätze unter den ersten dreien erzielt werden.
Anniki Ehlert (W 9) lief im 50 m Sprint mit einer neuen Bestzeit (8,94 sec.) auf Rang 2. In derselben
Altersklasse errang Mona Gescher im Weitsprung ( 3,13 m) einen dritten Platz. Die ein Jahr ältere
Emmy Liesner kam beim Ballwurf mit 21,50 m und Luzie Verwohlt ( W 11) beim Weitsprung (4,07 m)
ebenfalls auf den Bronzerang.
Auch Liv Grete Krumme aus dem Altersbereich WJ U 18 konnte sich über einen dritten Platz in der
200 m Konkurrenz freuen.
Viele weitere Jungen und Mädchen des SuS Stadtlohn erbrachten an diesem Tag gute persönliche
Leistungen in den einzelnen Diziplinen und freuten sich auch darüber, die Möglichkeit zu haben bei
einem wirklich gut organisierten Sportfest gemeinsam mit deutschen Topathleten starten zu können.