Die Schiedsrichter des SuS

Schiedsrichter des SuS Stadtlohn brauchen dringend Verstärkung

Fußball-Schiedsrichter ist ein cooles Hobby, dafür steht die starke Schiedsrichtergilde im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld. Dennoch: Es werden immer dringender weitere Aspiranten gesucht, schon aktuell können nicht mehr alle Spiele wie gewünscht offiziell besetzt werden. Das Mindersoll bei den Schiedsrichtern - natürlich auch dem enormen sportlichen Erfolg "geschuldet", weil das Soll an die jeweiligen Spielklassen im „älteren" Jugend- und Seniorenbereich gekoppelt ist - kostet auch den SuS Stadtlohn viel Geld, das gezielter im Nachwuchsbereich angelegt werden kann. So auch in die Ausbildung und Betreuung unserer Referees. Das Schiedsrichterteam des SuS Stadtlohn sucht deshalb weiterhin dringend Verstärkung - vor allem im Nachwuchsbereich, aber auch im erfahreneren Alter -, um das Mindersoll abzubauen.

Spaß und Interesse am Fußball, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein und ein Mindestalter von 14 Jahren – das sind die Voraussetzungen für die Anmeldung zu einem Anwärterlehrgang. Nach der Vermittlung der theoretischen Grundlagen absolvieren die Schiri-Neulinge den Regel- und Lauftest: Dabei sind 50 Meter in maximal 9,5 Sekunden (Frauen: 11 Sekunden), 100 Meter in maximal 16,6 Sekunden (19 Sekunden) und 1.000 Meter in maximal 5:30 Minuten (6 Minuten) zu schaffen. Im theoretischen Prüfungsteil werden 30 Regeln abgefragt.

Die ersten Spiele werden in der Regel auf einem Kleinfeld absolviert (E- und F-Junioren), um sich ein wenig an die neue Aufgabe heranzutasten. Nach dieser „Orientierungsphase“ folgen weitere Spiele in den weiteren Juniorenspielklassen. Diese Schritte sind sinnvoll und notwendig, um ein Gefühl für die ungewohnte Perspektive zu bekommen und sich langsam auf die Neuerungen einzustellen. Im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld werden die Jungschiedsrichter zudem von erfahrenen Paten begleitet, auf Wunsch können zudem zunächst Heimspiele des eigenen Vereins geleitet werden. Der Aufwand hält sich auch in Grenzen: Ein Einsatz pro Monat reicht zunächst, dann zählt der Schiedsrichter schon zum Soll für den Verein. Mit Erreichen des 18. Lebensjahrs können dann Seniorenspiele geleitet werden – mit enormen Aufstiegschancen. Besonders talentierte Unparteiische werden auch schon im Alter von 17 Jahren in diesem Bereich eingesetzt. Der Aufstieg bis zur Senioren-Kreisliga A wird kreisintern geregelt und die Einteilung durch den jeweiligen Schiedsrichteransetzer im Kreis vorgenommen. Auch die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter für die Bezirksliga werden vom Kreis gemeldet, müssen jedoch beim Verband regelmäßig eine Prüfung ablegen, um Spiele in dieser Klasse zu leiten. Je früher die ersten Aufstiege geschafft werden, desto höher ist die Chance, sich für die höheren Spielklassen zu empfehlen.

Anmelden für den kommenden Anwärterlehrgang im Winter in Südlohn (Beginn: 21. Februar 2019 – Prüfung: 9. März 2019) können sich Bewerber, die dieses spannende Hobby kennenlernen möchten, gerne über den SuS (per E-Mail an SchleyM@gmx.de)! Übrigens: Die Ausrüstung gibt es natürlich vom Verein. Der Eintritt zu Bundesligaspielen ist für Schiedsrichter frei. Und je höher die Spielklasse, in der der Schiedsrichter pfeifen darf, desto höher sind auch die Spesen. Ein angemessenes Fahrtgeld ist natürlich obligatorisch. Ein nettes Taschengeld für ein tolles Hobby – der Spaß am Sport sollte natürlich die Hauptmotivation sein! Und: Gerade junge Schiedsrichter lernen – nicht nur sportlich - viel fürs Leben, was auch bei künftigen Arbeitsgebern sehr hoch im Kurs steht. Sozialkompetenz und Charakterfestigkeit werden gestärkt.

Wie werde ich Schiedsrichter?

Warum Schiedsrichter werden?
Förderung von Persönlichkeitsbildung und Entschlusskraft
Sport treiben und fit bleiben
Chance, in höhere Klassen aufzusteigen
Kostenloser Besuch von Bundesligaspielen
Anerkennung von ehrenamtlicher Tätigkeit etwa durch zukünftige Arbeitgeber
Engagement für den Fußball im Kreis
Fahrtkosten zu den Spielen werden ersetzt
Von der Spielklasse abhängige Spesen - z.B. 16 Euro (B-Jugend) und 24 Euro (Herren) -, die natürlich mit jedem Aufstieg steigen

Zudem stellt die Ausrüstung natürlich der Verein. Zu Beginn werden die jungen Schiedsrichter von erfahrenen Paten zu den Spielen begleitet, auf Wunsch sind für junge Schiris zunächst Einsätze im Heimverein möglich („Heim-SR“).

Was muss ich machen?
Mitglied eines Vereins des Kreises Ahaus/Coesfeld sein oder werden
Mich über diesen Verein oder direkt beim Schiedsrichterausschuss anmelden.
Lehrgang erfolgreich absolvieren
Zeit für mindestens 12 (U16) oder 15 (Ü16) Spiele als Schiedsrichter pro Jahr haben
Bereitschaft zur regelmäßigen Weiterbildung

Interesse geweckt? Dann melde Dich gerne beim SuS, alles Weitere zur Anmeldung wird dann geregelt (E-Mail an SchleyM@gmx.de).

Weitere Informationen im Internet: http://www.flvw-kreis-1-sr.de/

Die Ausbildung:

Voraussetzungen:
Alter 14 Jahre, Mitglied in einem Verein, Interesse am Fußball, Einsatzbereitschaft für jährlich mindestens 20 Spielleitungen und Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen an sechs bis zwölf Tagen pro Jahr.

Ausbildung:
Je nach Landesverband 20 bis 30 Unterrichtsstunden im Zeitraum von drei bis zwölf Ausbildungstagen innerhalb von einer Woche bis sechs Wochen. Dabei Einführung in die Grundzüge der Fußballregeln.

Prüfung:
Schriftliche (Beantwortung von Regelfragen) und auch körperliche Prüfung.

Einsätze:
Je nach Prüfung, je nach Alter im Junioren- und auch schon im Senioren-Bereich, beginnend in den Basisklassen. Hierbei erfolgt möglichst Betreuung durch erfahrene Kollegen ("Paten"). Auch erste Einsätze beim Heimverein sind denkbar.

Aufstieg:
Die Eignung für die höhere Spielklasse wird durch Schiedsrichter-Beobachter, durch regelmäßige Teilnahme an Lehrabenden/Training und durch persönliche Qualifikation festgestellt. Ab Landesliga benötigt jeder Kandidat pro Spielklasse grundsätzlich fast zwei Jahre.

Finanzen:
Die Sportkleidung stellt in der Regel Verein. Viele Vereine zahlen auch oder stattdessen eine jährliche Vergütung, die sich eventuell nach der Anzahl der besuchten Schulungsabende richtet. Die Fahrtkosten zu den Spielleitungen werden ersetzt, daneben gibt es zurzeit abhängig von der Spielklasse Aufwandsentschädigungen.

Der Vorstand des SuS Stadtlohn sowie die Fußballabteilung bedanken sich an dieser Stelle bei unseren Schiedsrichtern für Ihren vorbildlichen Einsatz.