19. Spieltag: Trainer ist guter Dinge

Trainer ist guter Dinge
Nach zwei Spielabsagen wegen Unbespielbarkeit des Rasens im Hülsta-Sportpark hoffen SuS-Trainer Daniel Sekic und seine Spieler dass die Oberligapartie des in SV Lippstadt am Sonntag pünktlich um 15 Uhr angepfiffen werden kann.

„Wir freuen uns auf das erste Punkstspiel, nur Trainingseinheiten machen auf die Dauer keinen Spaß“, weiß der Stadtlohner Coach, der seine Schützlinge während der Woche viermal zum Training gebeten hat. Der SuS Stadtlohn wird Sonntag mit der Partie gegen den SV das neu Stadion in Lippstadt einzuweihen. Die Gastgeber hatten ursprünglich die Neueröffnung mit einem Flutlichtspiel am Freitagabend feiern wollen, bei desem Termin hat aber die örtliche Polizei nicht mitgespielt. „Die Behörde hat Sicherheitsbedenken, weil es erst kürzlich erst Probleme mit den Fans gegeben hat“, sagt Sekic.

Der SuS möchte im ersten Punktspiel des Jahres etwas Zählbares mit auf die Reimreise nehmen. „In Lippstadt geht es darum, unsere Leistung aus dem Hinspiel auf den Punkt genau noch einmal abzurufen“, appelliert daher der Stadtlohner Trainer an sein Fußballer. „Wenn uns das gelingt, bin ich zuversichtlich.“

Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften leistungsgerecht 1:1 getrennt. Nach der 0:4-Auftaktpleite bei Westfalia Rhynern hat der SuS gegen Lippstadt den ersten Oberligapunkt eingefahren. Für Sekic war diese Partie das Schlüsselspiel für die weitere Erfolgsserie des Aufsteigers in der Hinrunde. „Neben Ahlen und Erndtebrück zählt der SV Lippstadt für mich zu den stärksten Teams in der Oberliga. Wir haben der Elf mit einer beeindruckenden Leistung Parlie geboten und gezeigt, dass wir in der Liga mithalten könne. Dieser Punktgewinn hat meinen Spielern sehr viel Selbstvertrauen gegeben.“

In der Hinserie haben die Stadtlohner Fußballer pro Spiel im Schnitt 1,75 Punkte geholt, das ist eine bemerkenswerte Zwischenbilanz für einen Aufsteiger. „Daran müssen sich meine Spieler aber jetzt auch in der Rückrunde messen lassen “, weiß Sekic. „Die Aufgabe in Lippstadt ist lösbar, wenn wir 100 Prozent Leistung bringen.“

Quelle: Münsterland Zeitung

Saision 2015/16